Berlinale :
Zombies für die Nachhaltigkeit: Guerilla-Kampagne von WeGreen

Zum Start der Berlinale schmuggelt sich WeGreen, ein Online-Marktplatz für nachhaltige Produkte, in die Filmwelt. In Berlin wurden tausende Flyer und Filmplakate für den Zombie-Film "Red4Dead" verteilt, den es gar nicht gibt. 

Text: Franziska Mozart

- keine Kommentare

Zum Start der Berlinale schmuggelt sich WeGreen, ein Online-Marktplatz für nachhaltige Produkte, in die Filmwelt. In einer Guerilla-Kampagne wurden in der Nacht vom 5. auf den 6. Februar 1.000 Filmplakate, 5.000 Sticker und 10.000 Flyer mit der Ankündigung des Horrorfilms "Red4Dead" in ganz Berlin verteilt. Diesen Film gibt es allerdings nicht. Das Ziel war vielmehr, möglichst viele Menschen auf die Webseite www.red4dead.com zu locken. Denn wer dort versucht, den Trailer ansehen, wird zu WeGreen umgeleitet und mit den Worten empfangen: "Sei kein hirnloser Zombie! Enter the Green Zone."

WeGreen-Gründer Maurice Stanszus selbst verkleidete sich für die Aktion als Zombie. Er möchte die Menschen zum Nachdenken darüber bekommen, welche negativen Einflüsse unüberlegte Konsumentscheidungen auf Natur und Mensch haben können. "Wenn wir so weiter machen wie bisher, könnte die Welt irgendwann so aussehen wie ich jetzt", sagt Stanszus mit Zombie-Make-up im Making-off-Video.

Erdacht, konzipiert und umgesetzt wurde die Guerilla-Kampagne von dem Kreativen Matthias Seeba-Gomille.

WeGreen startete als Suchmaschine, die mit einer Nachhaltigkeitsampel visualisiert, wie ökologisch, sozial und transparent Unternehmen, Marken und Produkte sind. Seit Mai 2013 ist das Portal ein Marktplatz. Ähnlich wie bei einem Preisvergleichsportal können Produkte miteinander verglichen und dann im entsprechenden Shop gekauft werden.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit