Joint Venture von Thjnk und Thyssenkrupp:
So funktioniert die Customized Agency Bobby & Carl

Ende 2016 gründeten die Agentur Thjnk und der Industriekonzern Thyssenkrupp die Customized Agency Bobby & Carl. Jetzt reden die Verantwortlichen das erste Mal darüber, wie das Konstrukt funktioniert.

Text: Lena Herrmann

v.l. Kai Raffen, Alexander Wilke und Michael Trautmann in den neuen Räumlichkeiten von Bobby & Carl.
v.l. Kai Raffen, Alexander Wilke und Michael Trautmann in den neuen Räumlichkeiten von Bobby & Carl.

Der Name und die Geschäftsführung - viel mehr war von Bobby & Carl bisher nicht bekannt. Das Joint Venture der Agentur Thjnk und des Industriekonzerns Thyssenkrupp zieht am 1. Juni in seine neuen Räume in der Düsseldorfer Kaistraße 4 ein. Jetzt reden die Macher von Deutschlands jüngster Customized Agency das erste Mal über Details.

Noch herrscht im Dachgeschoss unter dem Glasdach Baustelle. Innerhalb weniger Minuten legt sich eine feine weiße Staubschicht über Klamotten und Schuhe. Von der Decke hängen Kabel los herunter, ein Fenster klappert. Es zieht. Immerhin weist das Türschild bereits darauf hin, wo bald Deutschlands neueste Customized Agency sitzen soll: Bobby & Carl steht in schwarzen Lettern an der Klingel. Noch arbeiten die Mitarbeiter nebenan - in den Agenturräumen von Thjnk Düsseldorf. Im Rahmen seines umfassenden Transformationsprozesses hat es sich Thyssenkrupp zur Aufgabe gemacht, seinen Markenauftritt zu überarbeiten und moderner zu kommunizieren. Bobby & Carl soll sowohl bei der neuen Art der externen als auch der internen Kommunikation eine wichtige Rolle spielen. In den vergangenen zwei Jahren, in denen Thjnk den Kunden betreut, hat sich die Agentur bereits mit den Konzernstrukturen vertraut gemacht.

Bis Ende des Jahres soll Bobby & Carl 35 Mitarbeiter haben

15 Leute sind es aktuell, die Kai Röffen als Geschäftsführer Kreation und Dirk Spakowski als Geschäftsführer Beratung von Bobby & Carl führen. Acht von ihnen kommen von Thyssenkrupp aus der Unternehmenskommunikation. Allen voran André Brüggemann, der zuletzt Leiter Online und Social Media bei Thyssenkrupp war. Das gesamte Digital-Team, erzählt Alexander Wilke, Head of Communications bei Thyssenkrupp, beim Ortstermin in Düsseldorf. Alle anderen sind derzeit Freelancer oder Mitarbeiter von Thjnk Düsseldorf, die bei Bobby & Carl aushelfen oder zum neuen Konstrukt dauerhaft wechseln.

Die Customized Agency sucht dringend neue Leute - bis Ende des Jahres sollen 35 Mitarbeiter in den Bobby & Carl-Räumen sitzen. Die Führungsebene um Röffen und Spakowski soll um einen Digitalchef aufgestockt werden. Auch hier ist Bobby & Carl derzeit auf der Suche. Die Position soll auch besetzt werden, um Kai Röffen wegen seiner Doppelbelastung als Chef von Thjnk Düsseldorf und Chef von Bobby & Carl langfristig zu entlasten. Zudem ist die Ausrichtung von Bobby & Carl sehr digital. Michael Trautmann, Vorstand und Gründer von Thjnk und Mitgesellschafter von Bobby & Carl, schätzt, dass 60 Prozent der Arbeiten digitaler Natur sind.

Erste Arbeiten von Bobby & Carl

Eine sichtbare Arbeit für die interne Unternehmenskommunikation hat Bobby & Carl bereits vorgelegt. In Kooperation mit Adidas entstand die "Adidas Collection": Thyssenkrupp-blaue Schuhe, die der Vorstandschef unter anderem auf seiner Jahreshauptversammlung trug. Auch andere Führungskräfte aus dem Konzern haben sich mit den auffälligen Turnschuhen ablichten lassen. Motive und ein Film sollen nach innen wirken und die Mitarbeiter beim Wandel von Thyssenkrupp zu einem modernen Unternehmen mitnehmen.

Zudem hat sich Bobby & Carl gerade im Pitch im Bereich Human Ressources durchgesetzt und realisiert jetzt eine Kampagne zum Thema Arbeitssicherheit. Die Dreharbeiten dazu beginnen in der kommenden Woche. Pitches halten Agenturen frisch, sofern sie nicht überhand nehmen, ist Trautmann überzeugt. Doch nicht in allen Bereichen muss Bobby & Carl gegen Konkurrenz antreten. Wie alle anderen Customized Agencys auch hält ein garantierter Mindestumsatz das Konstrukt am Leben.

"Bis zu einem gewissen Grad halten Pitches eine Agentur frisch"

Zitat: Michael Trautmann

Noch arbeitet Bobby & Carl exklusiv für Thyssenkrupp, doch in ein bis zwei Jahren will die Agentur sich auch für andere Kunden öffnen. Interesse besteht bereits. Trautmann zufolge hätte bereits das eine oder andere Unternehmen Kontakt aufgenommen. Die Öffnung in Richtung weiterer Kunden hat vor allem den Vorteil, dass ohne eine Exklusivbetreuung Bobby & Carl unabhängiger von Thyssenkrupp agieren kann und nicht den finanziellen Vorgaben des Konzerns unterworfen ist. Für Thjnk bestände die Möglichkeiten, Wettbewerbsklauseln zu umgehen.

Doch bis es so weit ist, müssen erst einmal die neuen Räume fertig werden. Noch wuseln die Bauarbeiter durch die Gänge und an der Wand hängen nur ein paar Plakate, die Röffen mit seinem Team zu Selbstvermarktungszwecken entworfen hat. Das passendste: "Keine Angst vor blauen Flecken". Schließlich ist die Unternehmensfarbe von Thyssenkrupp blau.

Intern verwendetes Plakatmotiv mit Thyssenkrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger

Intern verwendetes Plakatmotiv mit Thyssenkrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.


Alle Dossiers