Gruner + Jahr/DPV :
Vertrieb stellt Smart Data in den Mittelpunkt

Selbst im Vertrieb regiert nun der Chief Digital Officer mit. Wie etwa bei der Gruner+Jahr-Tochter DPV. Ein Einblick ins neue Reich der Daten. 

Text: Petra Schwegler

Christina Dohmann, Chief Digital Officer (CDO) in der Geschäftsführung der G+J-Tochter DPV.
Christina Dohmann, Chief Digital Officer (CDO) in der Geschäftsführung der G+J-Tochter DPV.

Ein Thema, das Verlage in digitaler Hinsicht auch umtreibt, ist der Vertrieb. Viele neue Kanäle, über die Content verteilt werden kann, erfordern jede Menge Wissen über diese Wege. Die neu organisierte Distribution, die oft auch über E-Commerce-Plattformen stattfindet, ist häufig Chefsache. So auch im Fall von Nils Oberschelp, Vorsitzender der Geschäftsführung der Gruner+Jahr-Tochter DPV Deutscher Pressevertrieb. Er gibt im W&V Dossier einen Einblick, wie sich der Vertrieb verändert.

Warum Shops und Daten immer wichtiger werden

Die Digitalisierung und Technologisierung der Medienbranche hat große Bedeutung für den Pressevertrieb. So ist unter anderem die Rolle von E-Commerce-Plattformen und eigenen Shop-Systemen in Verbindung mit innovativen, leistungsstarken CRM-Systemen in den letzten Jahren rasant gestiegen. Für viele Titel sind die eigenen Shops mittlerweile mit Abstand der wichtigste Vertriebskanal.

Intelligente Datengenerierung und -nutzung, also Smart Data, ist in diesem Zusammenhang zudem eines der aktuellen Fokus-Themen der Pressevertriebsbranche. Der Markt verändert sich im Zuge der Digitalisierung. Die Wege und Möglichkeiten, Leser anzusprechen, verändern sich ebenfalls.

Dafür bedarf es im Vertrieb innovativer, zukunftsfähiger Systeme und vor allem Experten, die diese Kanäle optimal und zielgruppennah einsetzen können. Hier einige Beispiele von zahlreichen weiteren:

- Der DPV hat zum April 2016 die Position des Chief Digital Officer (CDO) in seiner Geschäftsführung etabliert und damit alle IT- und Daten- relevanten sowie digitalen Aktivitäten des DPV in einem Verantwortungsbereich bei Christina Dohmann gebündelt. Auch das zentrale Direktmarketing gehört zu ihren Aufgaben.
In anderen Worten: Der CDO verantwortet neben dem zentralen Direktmarketing die Abo-/CRM- und Handelssysteme, die Systeme für den digitalen Vertrieb sowie alle Bereiche rund um Business Intelligence und Database Marketing.

- Der Bereich E-Commerce ist im DPV bereits seit mehreren Jahren Kern-Business und damit natürlich ganz wesentlich für Transformation und Digitalisierung des Vertriebs. Rund 40 Online Shops werden derzeit betrieben, die Online Shops sind mittlerweile der größte Vertriebskanal.
Seit März 2016 wird das E-Commerce-Team mit Benjamin Scholz, Teamleiter E-Commerce beim DPV, von einem sehr erfahrenen Experten geführt, dessen Ziel es ist, die Verlags-Shops mit Amazon oder Otto vergleichbar zu machen.

- DPV hat den neuen Bereich Business Analytics geschaffen, in dem das Database Marketing und die Marktanalyse ausgebaut werden. Pascal Treiber leitet dieses Ressorts beim DPV.
Business Intelligence und Smart Data sind die Basis für automatisiertes, User zentriertes Digitalmarketing sowie enge Vertriebssteuerung und Marktbeobachtung. Technologische Lösungen für Marketing Automation werden derzeit ausgebaut. Kerngeschäft im Database Marketing sind: Analyse & Data Mining, Predictive Analytics, Reporting & Statistik. 

- Ein weiteres Schwerpunktthema des DPV liegt auf dem Digitalen Vertrieb beziehungsweise dem Digitalen Multichannel Publishing. Das Unternehmen bietet Verlagen seit 2016 Digitalen Vertrieb auch auf externen Plattformen, wie iTunes, Google Play, Blendle oder Amazon. State-of-the-art eMags werden pdf-basiert produziert, um IVW-Auflage zu unterstützen, und mit mobilem XML-Lesemodus ausgestattet, der das Lesen auf Smartphones und Tablets gleichermaßen angenehm gestaltet.
Teamleiterin Digitaler Vertrieb ist Janin Brandenburg, App-Partner des DPV ist das US-Unternehmen Zinio. 

Welche Qualifikation bringen diese Experten mit? 

Ein hohes Maß an Kompetenz und Know-how in den jeweiligen Disziplinen, das heißt beispielsweise E-Commerce, User Experience UX, Visual Design, CRM, Analytics, Digital Publishing, Mobile Apps und natürlich Digitalem Marketing. Medien- und Vertriebskenntnisse sind natürlich immer wünschenswert. Ganz wichtig ist IT-Knowhow, Projekterfahrung in agiler Software Entwicklung und agilem Management. 

Das alles funktioniert nur im Team, daher ist die Teamfähigkeit das A und O. Und ganz generell die Freude an kontinuierlicher Veränderung und digitaler Entwicklung.

ps/mp

Wenn Sie sich für die weiteren Themen des W&V-Dossiers interessieren – dann klicken Sie bitte in der Dossierleiste auf den jeweiligen Pfeil.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.