Weiterbildung :
Warum Vogel Business Media Personal oft nicht suchen muss

Einen Director Audience Data musste Vogel Business Media erst gar nicht suchen. Der Chief Corporate Development Officer ist auch schon lange beim Fachverlag.

Text: Manuela Pauker

Michael Schenk ist Director Audience Data bei Vogel Business Media.
Michael Schenk ist Director Audience Data bei Vogel Business Media.

Daten- und Digitalspezialisten kommen bei Verlagen oft aus den eigenen Reihen. So hat etwa der Fachverlag Vogel Business Media seine neuen Positionen bewusst von innen heraus aufgebaut und besetzt.

Chief Corporate Development Officer Matthias Bauer etwa ist seit über zehn Jahren dabei. Gleiches gilt für Michael Schenk - er ist seit diesem Jahr Director Audience Data bei Vogel Business Media.

Auch hat Vogel Business Media das gesamte Jahr 2017 unter das Motto "Weiterentwicklung" gestellt. Als Ziele wurden definiert, neue Wachstumspotenziale zu erschließen, die Zusammenarbeit zu intensivieren und die Vernetzung der gesamten Unternehmensgruppe zu verstärken. Was wiederum bedeutet, dass die bereichsübergreifende Zusammenarbeit im Unternehmen weiter zunimmt und in vielen operativen Bereichen themenbezogenen Projektteams entstehen. 

Wen Vogel Business Media sucht

Das Anforderungsprofil fürs Personal, das der Fachverlag künftig sucht, liest sich übrigens so: 
"Da sich die Systeme und Anforderungen schnell ändern, sollten die Mitarbeiter technikaffin, offen und flexibel sein. Im Bereich Business Development sind zudem konzeptionelle Fähigkeiten gefragt, gepaart mit der Fähigkeit, Projekte auch selbst technisch umzusetzen und zu monitoren – ganz im Sinne der DevOps-Entwicklung." 

Wenn Sie sich für weitere Themen des W&V-Dossiers interessieren – dann klicken Sie bitte in der Dossierleiste auf den jeweiligen Pfeil.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde