Online-Clips :
Mercedes CLA: Witzige Spotserie von Casey Neistat

Unkonventionelle Liebeserklärung an den neuen Mercedes CLA: Exklusiv für den deutschen Autohersteller produziert der amerikanische Filmemacher Casey Neistat eine vierteilige Clipserie, die den Werdegang seines ersten Auto-Spots dokumentiert - auf sehr unterhaltsame Art.

Text: Frauke Schobelt

21. May. 2013 - 2 Kommentare

Unkonventionelle Liebeserklärung an den neuen Mercedes CLA: Exklusiv für den deutschen Autohersteller produziert der amerikanische Regisseur und "Make it count"-Macher Casey Neistat gerade eine vierteilige Clipserie, die den Werdegang seines ersten Auto-Spots dokumentiert - auf sehr unterhaltsame und amerikanische Art. 

Der erste Clip ist eine Zeitreise - und die Erklärung, warum er sich zum ersten Mal an eine Automobilwerbung wagt. Dafür öffnet Neistat sein persönliches Fotoalbum und reist mit Bildern und Videos in die Vergangenheit - zu den sechs Autos, die er zuvor besaß. Darunter auch einen großen blauen Truck - "supercool" - der nur leider auf der Autobahn ausbrannte. Nach weiteren ernüchternden Erfahrungen - unter anderem mit einem BMW - folgte Auto Nummer Sechs: "My first real car" - ein Mercedes.

Und nun also der neue Mercedes CLA . Den darf er nun fahren, aber werben will Neistat dafür auf seine ganz eigene Art, wie er im ersten Clip erklärt. Also keine typischen Fahrten durch die Wüste oder über endlose Serpentinen. Stattdessen dokumentiert er ausführlich den Werdegang seines TV-Spots - mit "Explanation", "Research", "Production", um schließlich im vierten Teil "The greatest car commercial ever" zu präsentieren. Im zweiten Clip fährt Neistat zur Quelle - nach Deutschland. Er besucht das Mercedes-Benz Museum, wo er sein Skateboard richtig ausfahren kann - und outet sich als "horrible driver", was man ihm zwei Strafzettel später auch abnimmt. Perfekte Voraussetzungen für eine Probefahrt auf der deutschen Autobahn - inklusive Wettrennen gegen einen Audi.

Clip 1: "Explanation"

Clip 2: "Research"

Die beiden ersten Clips und die fast kindliche Freude von Casey Neistat an dem "Mercedes-CLA-Projekt" machen neugierig auf das Ergebnis. Seine filmerische Herangehensweise hat auch schon für Nike gut funktioniert, aus seiner Feder stammt der „Make It Count“-Clip. Für die Sportmarke sollte der Regisseur den "FuelBand"-Slogan filmisch umsetzen. Neistat nahm den Slogan wörtlich, lud seinen Kumpel Max ein und verprasste das ganze Werbebudget auf einer 10-tägigen Weltreise durch 16 Länder und 13 Städte. Der daraus entstandene vierminütige Clip hat bislang mehr als 8 Millionen Klicks auf Youtube.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit