Havas :
Dildo und Frettchen: Gute Argumente für das Händewaschen

Diese Print-Motive von Havas Worldwide, Santiago zeigen griffig, warum Händewaschen doch keine so schlechte Idee ist. 

Text: Frauke Schobelt

11. Jan. 2013 - 3 Kommentare

Diese Print-Motive von Havas Worldwide, Santiago, für R&B Dettol (Reckitt Benckiser) brauchen keine Worte, um zu erklären, warum Händewaschen doch keine so schlechte Idee ist. Schließlich weiß man nie, was schon die anderen Hände angefasst haben, ohne sich danach zu reinigen. Während hierzulande Virenmonster oder süße kleine Schmutzfinken herhalten müssen, reicht den Chilenen ein Dildo für den pädagogisch wertvollen "Urks"- und Ekel-Effekt. Wobei man in Chile offenbar auch knuffige Frettchen zu den unappetitlichen Bakterienschleudern zählt. Was würde da eher für den deutschen Markt passen? Vielleicht ein Dackel. Oder der neue Dschungel-König. Der Dildo aber - der "funktioniert" auch in Deutschland.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



3 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit