MullenLowe London :
Grundschul-Experiment: So stereotyp denken schon Kinder

Die Organisation Inspiring the Future und MullenLowe London enthüllen in einem interessanten Experiment, wie sehr Stereotype schon in den Köpfen von Fünfjährigen verankert sind. 

Text: Frauke Schobelt

15. Mar. 2016

Wenn Kinder an Feuerwehrleute, Piloten oder Ärzte denken, sind diese dann männlich oder weiblich? Im Rahmen des Weltfrauentags wollte die Organisation Inspiring the Future genau das herausfinden und startete deshalb ein interessantes Experiment an einer Grundschule in Großbritannien. 20 Kinder im Alter zwischen fünf und sieben Jahren wurden von drei Lehrerinnen gebeten, einen Chirurgen, einen Piloten und einen "Fireworker" zu malen. 61 Bilder zeichneten die Kinder - doch nur fünf zeigen Frauen. So wie dieses hier: 

Bei dem Experiment kann man den Kids live dabei zusehen, wie sie bestimmte Berufe zu rein männlichen Domänen erklären. Umso größer ist ihre Verwunderung und auch Bewunderung, als sie mit der Wirklichkeit konfrontiert werden. Ihre "Lehrerinnen" verlassen den Raum und kehren in ihrer eigentlichen Arbeitskleidung zurück: Lucy arbeitet in Wahrheit als Feuerwehrfrau für die London Fire Brigade, Lauren ist Pilotin bei der Royal Air Force und Tamzin ist Chirurgin.

 

Die Organisation will zeigen, wie sehr Stereotype schon in den Köpfen von Kindern verankert sind. Das will sie in Zusammenarbeit mit Schulen ändern. Sie sucht Ehrenamtliche, die mit Schulkindern über ihre Berufe und eben dieses Schubladendenken reden. Damit sich die Heranwachsenden später bei der beruflichen Orientierung nicht von vorneherein selber einschränken.

Der Film "Redraw the Balance" stammt von der Agentur MullenLowe London, die pro bono die Initiative unterstützt. Regie führte Matt Huntley, die Produktion übernahm Burger Films. 

Der Spot wird ergänzt durch weitere Inhalte, in denen Lucy, Tamzin und Lauren von ihrem Arbeitsalltag erzählen. In Berufen, die früher als reine Männerjobs galten. 


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit