Weihnachtskampagne :
Kleider-Drama: Wenn Blicke töten könnten

Eine Waffe aus dem Arsenal von Frauen sind Blicke. Die werden vor allem gegen Konkurrentinnen abgefeuert. Zum Beispiel, wenn die im selben Kleid zur Party erscheinen. Abhilfe schaffen will die Kaufhauskette Harvey Nichols.

Text: Susanne Herrmann

10. Dec. 2012 - 2 Kommentare

Eine Waffe aus dem Arsenal von Frauen sind Blicke. Die, die töten könnten, werden vor allem gegen Konkurrentinnen abgefeuert. Zum Beispiel, wenn die im selben Kleid zur Party erscheinen. Abhilfe schaffen will die Kaufhauskette Harvey Nichols. Der aktuelle Weihnachtsspot des Nobelkaufhauses inszeniert auf äußerst unterhaltsame Art, wie so eine Weihnachtsfeier ausschauen würde, wenn tödliche Blicke wie Laserwaffen funktionieren würden. 

Eigentlich gut, dass das nicht geht - der Anteil an Frauen auf dem Planeten würde deutlich zurückgehen. Das spaßige Duell der beiden Damen in Rot haben sich die Kreativen bei der Agentur Adam & Eve DDB, London, ausgedacht.

Harvey Nichols ist bekannt dafür, im Weihnachtsgeschäft zu provozieren und mit maßloser Übertreibung gute Laune, nicht aber allzu besinnliche Adventsstimmung zu verbreiten. So machte das Kaufhaus 2011 mit dem "Walk of Shame" von sich reden, 2010 propagierten Harvey Nichols Mini-Hunde als unverzichtbares Accessoire.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



2 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit