Wearables :
Strategisches Retro: So wirbt Apple für die Apple Watch

In der neuen Kampagne für die Apple Watch schlägt der Konzern eine neue Werberichtung ein. Und setzt in den sechs 15-Sekündern trotzdem auf Retro.

Text: Daniela Strasser

19. Oct. 2015 - 1 Kommentar

Seit Ende April verkauft der US-Konzern seine Apple Watch. Zu den Verkaufszahlen schweigt das Unternehmen traditionell, Analysten gehen aber davon aus, dass Apple damit mindestens den Einstieg auf Platz zwei des Wearable-Markts geschafft hat. Schon vor und zum Marktstart der Uhr hatte die Firma Milliarden in die Werbung investiert: Im ersten Spot zeigte die Agentur TBWA Media Arts aus Los Angeles die Uhr im städtischen Umfeld, erklärte ihre technischen Funktionen.

Nun schlägt Apple mit sechs neuen Spots für die Smartwatch jedoch eine andere strategische Werberichtung ein: Die 15-Sekünder zeigen jeweils verschiedene Protagonisten in Aktion. Darunter zum Beispiel eine tanzende Mutter, die auf der Smartwatch eine Nachricht vom Babysitter erhält. Das erinnert an den berühmten Spot für den iPod Shuffle, der vor exakt zehn Jahren herauskam. Die Kampagne läuft gerade in den USA an, soll dann weltweit gezeigt werden. Ob die Filme auch in Deutschland erscheinen werden, ist noch nicht entschieden. Zwischen Apple und TBWA hat es zuletzt übrigens Spannungen gegeben: Apples Marketingchef Philip Schiller war verärgert, weil ihn der CEO der Agentur, James Vincent, in einer E-Mail-Flut vom angeblichen Imageproblem Apples überzeugen wollte.

Hier geht es zu den sechs Spots:

Ride

Train

Sprinkle

Date

Sing

Cycle

Zum Vergleich: Das iPod-Commercial von 2005:


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.



1 Kommentar

Kommentieren

Diskutieren Sie mit