Die Position des DDB-Holding-Chefs war seit dem Abgang von Ex-CEO Tonio Kröger vakant, immerhin seit fast 5 Jahren. Seitdem berichteten die Verantwortlichen der Einzelmarken direkt an DDB-Europachef Pietro Tramontin. Diese Aufgabe übernimmt nunmehr Alexander Schlaubitz. Er trägt die Gesamtverantwortung. Das reduziert die Komplexität und macht es vor allem auch dem künftigen Tramontin-Nachfolger leichter. Der EMEA-Chef ist aktuell 75 Jahre alt. Seit geraumer Zeit wird nach einem Kandidaten für die Post-Tramontin-Zeit gesucht. Dieser hat nun nurmehr einen Ansprechpartner für den immerhin drittgrößten Markt.

Spannend wird sein, wie Schlaubitz seine neue Rolle bei DDB interpretiert. Mit Sicherheit soll er im Sinne von Neugeschäft sein Netzwerk einbringen. Der Manager ist gut verdrahtet in die Industrie und soll neue Impulse setzen. Und: Er kann gut die Rolle eines Sparringspartners für die Agenturchefs in der Gruppe einnehmen. Gleichzeitig muss er dafür sorgen, dass jede Marke entsprechend performt und die Zusammenarbeit noch besser funktioniert. Wie stark er dabei lenkend eingreift, wird sich zeigen. Wie weit sich die selbstbewussten Agenturchefs bei ihrem Geschäft beeinflussen lassen, ebenfalls. Gleichzeitig, und das erwarten die Verantwortlichen bei DDB, Heye, Track & Co, muss er den deutschen Managern das "Network vom Hals halten", wie es einer von ihnen formuliert, der nicht genannt werden will. (ph/mw)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.