Viond und Techcrunch :
Aufruf an Kreative zum VR-Hackathon

Das Start-up Viond aus München ruft mit Techcrunch alle Kreative zum Hackathon auf. Mit einer selbst entwickelten virtuellen Realität kann man ein Ticket zur Disrupt in San Francisco gewinnen. So geht's.

Text: Nadia Riaz

#VRBucketList: Kreative mit einer guten Idee für ein virtuelles interaktives 360-Grad-Erlebnis können sich ab sofort bei Viond und Techcrunch bewerben.
#VRBucketList: Kreative mit einer guten Idee für ein virtuelles interaktives 360-Grad-Erlebnis können sich ab sofort bei Viond und Techcrunch bewerben.

Auch wenn der Hype um Virtual Reality abgenommen hat - die Technik hat noch in vielen Bereichen großes Potenzial. Viele Kreative stehen nur oftmals vor einem großen Problem: Wer soll die virtuellen Welten bauen? Die geeigneten Spezialisten und Programmierer suchen - das kann erstens sehr lange dauern und zweitens wird es dann doch zu teuer. Somit konnten sich die 360-Grad-Videos nie wirklich als Marketingtool durchsetzen. Das will das Start-up Viond aus München ändern.

Virtuelle Welten einfach selber bauen

Mit der Plattform Viond können Kreative und Firmen ohne spezielle VR-Programmierkenntnisse interaktive 360-Grad-Erlebnisse innerhalb kürzester Zeit kreieren, verspricht das Unternehmen. "Wir möchten es Menschen leichter machen, das Medium VR zu nutzen", erklärt Rolf Illenberger, CEO von Viond. "Sehr viele Menschen - seien es Marketer, Designer, Vermarkter oder Agenturen - sie alle haben gute Ideen, was man mit Virtual Reality besser machen könnte als etwa mit klassischen Videos oder Print." Und genau diese Menschen möchte Viond nun in Kooperation mit dem US-amerikanischen Online-Nachrichtenportal Techcrunch zum ersten virtuellen Creative Hackathon erreichen.

Für ein kleines Start-up aus München war es etwas Besonderes, eine Kooperation mit Techcrunch einzugehen und die Möglichkeit zu bekommen, auf der Disrupt in San Franciso vertreten zu sein. "Das Konzept von Techcrunch hat uns überzeugt, weil es das erste virtuelle Hackathon ist und zweitens weil alle Kreative dieser Welt mitmachen können und nicht nur Programmierer und Tech-Nerds", erzählt Illenberger. Daher soll dieser Wettbewerb vor allem Kreativen eine Chance bieten, die schon immer eine VR Experience gestalten wollten.

Darum geht es im virtuellen Creative Hackathon

Tausende von Entwicklern, Programmierern und Kreativen werden gegeneinander antreten. Die Aufgabe ist eigentlich ganz simple: Mit Viond ein interaktives Erlebnis bauen und damit eine kreative und innovative Idee umsetzen. Die von Techcrunch aufgestellte Jury wird die eingereichten VR-Welten bewerten auf ihre Qualität, der Idee und die technische Umsetzung. Thema: "Never been there, never done that", quasi eine #VRBucketList.

Zu gewinnen gibt es 1.000 US-Dollar und eine einjährige Lizenz für die Viond-Plattform. Techcrunch legt bei den Preisen noch eins drauf und lädt unter anderem die besten Teams auf die Bühne in San Francisco ein. Dort können die Gewinner ihr Projekt vor dem Publikum präsentieren.

Bis zum 2. August 2018 können Kreative ihr Projekt einreichen. Alle Informationen gibt es hier.


Autor:

Nadia Riaz

Nadia Riaz ist seit Juni 2017 bei W&V und Kontakter. Vorher studierte sie Kommunikationswissenschaft, Europäische Ethnologie und Kunstgeschichte an der Universität Bamberg. Interessiert sich vor allem für Agenturthemen und kreative Kampagnen. In der Freizeit liest sie am liebsten ganz viele Bücher.