Filmakademie Baden-Württemberg :
Co-Creatingprojekt von Filmakademie und Texterschmiede

Die Filmakademie Baden-Württemberg und die Hamburger Texterschmiede bringen junge Werbefilmer und Nachwuchstexter zusammen. Mit einem gemeinsamen Ziel - bessere Arbeiten.

Text: Markus Weber

Die Nachwuchskreativen gingen beim Treatment-Camp mit viel Enthusiasmus ans Werk.
Die Nachwuchskreativen gingen beim Treatment-Camp mit viel Enthusiasmus ans Werk.

Dazu trafen sich in Hamburg vor kurzem 20 Filmakademie-Studenten und 36 Texterschmiede-Schüler. Es sollte der Auftakt sein zu einer spannenden, neuen Kreativallianz.

Warum eigentlich sollten Konzeptioner, Texter und Filmemacher erst im Beruf aufeinandertreffen und nicht schon während der Ausbildung? Diese berechtigte Frage haben sich die Initiatoren des Treffens gestellt. Und so kam es Ende Oktober zu einer experimentellen Begegnung: dem "Treatment Camp - Das Co-Creatingprojekt der Filmakademie Baden-Württemberg und der Texterschmiede Hamburg".

Das Ziel: Die Ludwigsburger Werbefilmstudenten bekommen mit Hilfe der Hamburger bessere Skripte zu ihren Filmideen und die Texter bekommen großartige Filme zu ihren Skripten. Hierfür schließen sich für ein ganzes Jahr Nachwuchsteams von beiden Seiten zusammen. Der Fokus liegt dabei nicht auf klassischer Werbung, sondern nicht zuletzt auch auf neuen technischen Möglichkeiten wie Virtual Reality.

Zum Auftakttreffen in Hamburg schaute auch (Branchen-)Prominenz wie Tony Petersen und Kolle-Rebbe-Kreativchef Stefan Wübbe und die Hamburger Kulturstaatsrätin Jana Schiedek vorbei.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.