Stepstone Gehaltsreport :
Das verdienen Marketing-Einsteiger

Agenturen, Marketing, PR gehören ebenso wie Medienberufe zu den schlechter bezahlten, was die Anfangsgehälter von Absolventen anbelangt.

Junge Menschen treffen schwierige Entscheidungen für Studienfach und den folgenden Beruf - das Geld ist dabei nicht alles, was zählt, aber unwichtig eben auch nicht.
Junge Menschen treffen schwierige Entscheidungen für Studienfach und den folgenden Beruf - das Geld ist dabei nicht alles, was zählt, aber unwichtig eben auch nicht.

Am höchsten ist das Einsteigergehalt in der Chemie- und Erdöl verarbeitenden Industrie. Gute 52.300 Euro Jahresgehalt sind hier schon für Studienabsolventen drin. Da werden sogar die Bank-Einsteiger mit 51.700 Euro brutto im Jahr nur Zweite, dahinter folgt die Automobilbranche mit 50.8900 Euro.

Die Schlusslichter sind Freizeit, Touristik, Kultur und Sport mit Anfängerjahresgehältern von um die 32.000 Euro im Schnitt, Bildung & Training mit 33.900 Euro - und auf "Flop drei" landet dann schon die Sparte Agenturen, Werbung, Marketing & PR mit 34.400 Euro jährlich - knapp vor den Medienschaffenden, die immerhin 37.400 Euro im Jahr verdienen.

Akademiker verdienen beim Berufseinstieg gut - aber sehr unterschiedlich. (Stepstone)

Akademiker verdienen beim Berufseinstieg gut - aber sehr unterschiedlich. (Stepstone)

Das sind die ernüchternden Ergebnisse des aktuellen "Gehaltsreports für Absolventen" von Stepstone. Die Online-Stellenvermittlung hat Fach- und Führungskräfte gefragt, was Berufseinsteiger mit akademischer Ausbildung und maximal zwei Jahren Berufserfahrung in Vollzeit bezahlt bekommen. Über alle Branchen hinweg sind es durchschnittlich 43.500 Euro.

Am lukrativsten ist für die Berufsanfänger wie für alle anderen Berufstätigen der deutsche Süden (Hessen, Baden-Württemberg, Bayern) mit 45.000 bis 47.000 Euro im Jahr, am wenigsten (35.000 - 40.000) wird in den fünf östlichen Bundesländern und Berlin verdient.

Die Studiengänge, die sich am meisten bezahlt machen, sind Medizin und Zahnmedizin mit 50.200 Euro, Wirtschaftsingenieurwesen (48.200 Euro), Naturwissenschaften (48.100 Euro) und Ingenieurwissenschaften (47.000 Euro). Als unterdurchschnittlich bezahlt entpuppt sich bereits der Sektor BWL, VWL, Wirtschaftswissenschaften (42.300), am unteren Ende landen die geisteswissenschaftlichen Fächer - aber nur knapp hinter dem Studium Design, was ja Absolventen häufiger auch in die Werbebranche führt.

Die Wahl des Studienfachs wirkt sich aufs Gehalt aus. (Stepstone)

Die Wahl des Studienfachs wirkt sich aufs Gehalt aus. (Stepstone)

Marketingberufe

Wer nun trotzdem im Marketing arbeiten will, für den gilt (wie für alle Berufsgruppen), dass das Einstiegsgehalt mit der Unternehmensgröße steigt. Bei Konzernen mit mehr als 1000 Mitarbeitern lassen sich 46.000 im Jahr brutto verdienen, wer Marketing bei einer Firma mit unter 500 Mitarbeitern macht, bekommt im Schnitt 35.000 Euro jährlich.

Am meisten zu holen ist der Automobilbranche: Hier liegt das durchschnittliche Jahresgehalt von Absolventen bei 53.400 Euro. In Baden-Württemberg wird Jung-Marketern mit 42.200 Euro deutlich mehr bezahlt als in Niedersachsen (40.000), Rheinland-Pfalz (39.300), Bayern (39.200) und Hessen (39.100) - denen es dennoch finanziell weit besser geht als in den übrigen Bundesländern. Berlin (32.700) und Thüringen (32.400) kommen im Gehaltsreport Marketing besser weg als die Schlusslichter Sachsen (29.000) und Mecklenburg-Vorpommern (28.300 Euro).

Das verdienen Marketing-Einsteiger nach dem Studium. (Stepstone)

Das verdienen Marketing-Einsteiger nach dem Studium. (Stepstone)


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit