Marketing Barometer: In München steigen Budgets und Personalbedarf

Im Großraum München sind die Chancen, eine Stelle in Marketing und Vertrieb zu finden, offensichtlich gut. Laut dem sechsten Münchner Marketing Barometer wird der Personalbedarf an Mitarbeitern in diesen Bereichen in den nächsten Monaten weiter steigen. Grund ist die positive Geschäftsentwicklung.

Im Großraum München sind die Chancen, eine Stelle in Marketing und Vertrieb zu finden, offensichtlich gut. Laut dem sechsten Münchner Marketing Barometer wird der Personalbedarf an Mitarbeitern in diesen Bereichen in den nächsten Monaten weiter steigen. Die Erhebung basiert auf Einschätzungen eines Expertenpanels, zu dem Unternehmen und Institutionen der Region zählen. Sie wird gemeinsam vom Münchner Marketing-Club und der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) durchgeführt. 

Die Erhebung zeichnet in Bezug auf Geschäftsentwicklung, Marketing Budgets und Personalbedarf ein optimistisches Bild. Für die nächsten sechs Monate erwartet das Expertenpanel folgende Trends:

  • Das Münchner Marketing Barometer prognostiziert eine weiterhin positive Unternehmensentwicklung, die für steigenden Personalbedarf und steigende Budgets im Marketing sorgen wird.
  • Bis Herbst 2012 wird zwar eine abgeschwächte, jedoch nach wie vor positive Geschäftsentwicklung  bei den Münchner Unternehmen erwartet, die vor allem vom Auslandsgeschäft profitieren.
  • In den nächsten sechs Monaten wird bei Münchner Unternehmen ein überdurchschnittlich steigender Bedarf an Mitarbeitern für Marketing und Vertrieb prognostiziert (Indexwert 146 bzw. 152). Führungskräfte für Marketing- und Vertriebspositionen werden mit 113 Indexpunkten bewertet und somit in den nächsten Monaten nur mäßig gesucht.
  • Die Experten erwarten eine leicht positive Entwicklung der gesamten Marketing-Budgets aufgrund steigender Ausgaben in  Produkte und Vertrieb.
  • Allerdings wird sich das Kommunikations-Budget insgesamt leicht rückläufig entwickeln: Die Experten erwarten massive Etatverschiebungen von klassischer Werbung hin zu digitalen Kanälen und Mobile.

Zusätzlich abgefragt wurde außerdem, welche Auswirkungen das "mobile Wissen" des Konsumenten über Produkte und Preise (z.B. per Smartphone) auf das zukünftige Marketing haben wird. Die Befragten glauben, dass dieses zu mehr Markttransparenz und zu einem fokussierten Marketing führen wird, das noch stärker auf den einzelnen Konsumenten und die lokalen Gegebenheiten ausgerichtet sein wird.

Der Münchner Marketing-Club hat rund 800 Mitglieder und ist bundesweit der zweitgrößte unter den regionalen Marketing-Clubs.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit