Social-Media-Richtlinien :
Maulkorb für ORF-Redakteure

ORF-Redakteure sollen sich in sozialen Medien künftig nicht mehr politisch äußern dürfen. Das wollen Vertreter der Regierung im Stiftungsrat des ORF durchsetzen.

Text: W&V Redaktion

Neue Social-Media-Regeln für ORF-Redakteure, die unter anderem der österreichischen Zeitung Standard vorliegen, sorgen im Web für Furore: Am Dienstag wurde ein Entwurf publik, wonach "journalistische und programmgestaltende Mitarbeiter/innen des ORF" in den sozialen Medien nicht mehr politisch kommentierend äußern dürfen - auch nicht als Privatperson. Das von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz unterzeichnete Papier sollte offiziellen Angaben zufolge am Donnerstag dem ORF-Stiftungsrat vorgelegt werden, wurde aber - vermeintlich irrtümlich - von einem Büro-Mitarbeiter Wrabetzs schon an einige Radiomitarbeiter verschickt.

Mit den neuen Richtlinien will der ORF-Chef eigenen Aussagen zufolge die "Objektivität, Unparteilichkeit und Unabhängigkeit" sicherstellen, die die "verfassungsrechtlich garantierten wie geforderten Grundlagen öffentlich-rechtlichen journalistischen Arbeitens" seien. Auch Likes, Disklikes, Recommends, Retweets oder Shares sollen die ORF-Mitarbeiter dem Papier zufolge künftig unterlassen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.