Österreich :
ORF weist Kritik an Social-Media-Guidelines zurück

Die umstrittenen Social-Media-Guidelines für ORF-Journalisten sind noch keineswegs in Stein gemeißelt. Es handelt sich nur um einen Entwurf, betonte ORF-Chef Alexander Wrabetz.

Text: W&V Redaktion

ORF-Chef Alexander Wrabetz weist die Medienberichte um neue Social-Media-Guidelines für seine Journalisten zurück. Bei den Plänen handle es sich nur um einen Entwurf, der zunächst dem Redakteursrat, dem Zentralbetriebsrat, den Chefredakteuren und den ORF-Direktoren geschickt wurde, sagte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur APA. Und dem Empfängerkreis seiner ersten Mail schickte er eine zweite nach, worin er "der guten Ordnung halber" festhalte, dass der Text ein Entwurf sei, der noch mit der Redakteursvertretung und dem Zentralbetriebsrat beraten werden müsse. Diese Gespräch sollen in der zweiten Julihälfte stattfinden.

Als absurd bezeichnete Wrabetz laut eines Standard-Berichts in der Mail, dass durch den Entwurf der kritische, unabhängige öffentlich-rechtliche Journalismus des ORF eingeschränkt werden solle. Dies entbehre jeder Grundlage. Stattdessen sei das Ziel, auf Basis auch internationaler Vorbilder die Grundsätze des ORF-Gesetztes und der Programmrichtlinien zur Sicherstellung der Objektivität und Glaubwürdigkeit der ORF-Informationen auf Social-Media-Aktivitäten zu übertragen. Darüber hinaus soll es auch keine Sanktionen geben, wenn jemand die Richtlinien ignoriert. Personalrechtliche Schritte wie ein formeller Verweis in der Personalakte seien nicht vorgesehen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.