Wir sind eine inhabergeführte Agentur verbunden mit einem starken Netzwerk. Wir können innerhalb des MullenLowe-Netzwerks auf der einen Seite sehr eigenständig agieren und auf der anderen Seite die vielen positiven Aspekte und Eigenschaften eines Netzwerks nutzen. So profitieren wir vom kreativen Austausch und von den Chancen auf internationales Geschäft und können im gleichen Atemzug Themen wie Neueinstellungen, Teamstruktur, Award-Einreichungen etc. lokal und auf Geschäftsführer-Ebene entscheiden. Deswegen verstehen wir uns immer noch als GGH, aber jetzt als Teil eines tollen Agenturverbundes. Da ist das Modell, was wir leben, was wir intern aber auch potenziellen neuen Kollegen erzählen, dass sie das Beste aus beiden Welten bekommen.

Wir glauben aber, ein konkretes Patentrezept gibt es nicht. Die Mitarbeiter müssen sich mit ihrer Agentur identifizieren und sich wohl fühlen. Mit Spaß an der Arbeit, einem Teamgedanken und konkreten Zielen kommt das beste Ergebnis auf den Tisch, weil alle an einem Strang ziehen. Das versuchen wir zu fördern.

Was tun Sie konkret zur Mitarbeiterbindung? Gibt es bei Ihnen die Möglichkeiten zu

a, Home-Office

b, Sabbaticals  

c, flexible jährliche Urlaubszeiten

d, flexible Arbeitszeiten

e, Job-Tausch mit anderen Niederlassungen, bzw. Partner-Unternehmen

f, Möglichkeiten für eigene Herzensprojekte außerhalb des bezahlten Kundengeschäfts?

g, bezahlten Überstunden?

Wir haben seit über einem Jahr die Vertrauensarbeitszeit. Nach einer Testphase haben wir dieses Modell erfolgreich in den Alltag integriert. Das bedeutet, dass wir Kernarbeitszeiten haben und der restliche Tag von der Auslastung in den Teams und der Organisation der einzelnen Kollegen abhängt. Das wird in allen Bereichen sehr gut genutzt und bietet neben Flexibilität im Alltag auch einen Ausgleich für eventuelle stressige Projekt- oder Pitch-Phasen. Zudem haben wir einen 1:1-Wochenendausgleich, was wir nur anbieten können, weil es hier eine absolute Seltenheit ist. Uns als Agentur ist es wichtig, dass wir trotz hohem kreativen Anspruch und vielen Anforderungen auf effizientes Arbeiten achten.

In den letzten Monaten hatten wir vermehrt Kollegen aus anderen MullenLowe-Agenturen für einige Wochen zur Unterstützung. Die unterschiedliche Herangehensweise an Kreation ist für beide Seiten spannend und wir möchten den Austausch in Zukunft sehr gerne weiter voranbringen.

Platz für Bier und Begegnungen.

Kletterwand, Baumhaus, Sterne-Kantine – was gibt es bei Ihnen an unüblichen Incentives für Mitarbeiter? (Und wenn ja, haben Sie eventuell ein Foto davon für uns?)

Eine Besonderheit und Teil unserer Kultur ist unsere eigene Agentur-Kneipe, die jeden Freitag für ein erstes Wochenendbier und für interne Feiern, wie z. B. Karneval, Helloween oder für den "Tag des Bieres" genutzt wird. Ein fester Bestandteil in unserer Kreation ist die "Probierstube". Wenn man einem kreativen Menschen einen Stift und ein Stück Papier in die Hand drückt, kommen immer wieder überraschende Anzeigen, Filme oder Radiospots raus. Aber was, wenn man Stift und Papier gegen neue Interfaces, unglaubliche Displays, Daten und künstliche Intelligenz austauscht – kurz, wenn man die Ausdrucksmöglichkeiten ins Unendliche erweitert? Das wollen wir in der Probierstube ausprobieren. Erst wenn man neue Technologie anfassen und testen kann, kann man ihre Möglichkeiten verstehen und nutzen. Deshalb gibt es in der Probierstube von High-End VR-Brille über Workshops bis Lötkolben alles, um die neuen Möglichkeiten zu verstehen.

Agentur-Kneipe wie aus dem Kiez.

Wie erfassen Sie die Mitarbeiterzufriedenheit? Welche Ihrer Errungenschaften sind den Mitarbeitern besonders wichtig?

Es gibt eine jährliche anonyme Umfrage, die an alle festen Mitarbeiter gerichtet ist. Die Auswertungen werden in einem Agentur-Meeting vorgestellt. Zudem gibt es für jeden Mitarbeiter zwei Personalgespräche im Jahr, bei denen wir die Kollegen nach einer Agentur-Note fragen und uns kritischen Fragen und Anregungen stellen. Wir wollen auch im Alltag einen ständigen Austausch mit den Mitarbeitern, daher pflegen wir unsere Freitagsrunde, die übrigens bei uns an einem Donnerstag stattfindet. Hier kann man in einem anonymen Tool Fragen zu aktuellen Themen und der Zukunft direkt an die Geschäftsführung richten.

Der Probierraum bei der Agentur.

Hand aufs Herz: Wie hoch ist bei Ihnen die Frauenquote? Wie hoch die Quote der Mitarbeiter über 45? Und unter 25? Wie lang bleibt ein Mitarbeiter im Schnitt? 

Aktuell haben wir einen Frauenanteil von 56 Prozent. 15 Prozent der Kollegen sind über 45. Wie lange ein Kollege bleibt, lässt sich schwer sagen. Aber wir sind sehr stolz, dass wir viele Kollegen bei uns haben, die über 5, 10 oder sogar 15 Jahre bei uns sind. 2018 steht sogar ein 20-jähriges Jubiläum an, von einem tollen und treuen Kollegen.

Dann wollen wir natürlich wissen: Was verdient ein Junior bei Ihnen im ersten Jahr?

Das lässt sich sicherlich schwer sagen, denn wir schauen uns genau an, für welchen Standort und für welches Gewerk wir suchen und was der Kandidat bereits an Erfahrungen mitbringt. Im Schnitt liegen wir aber wie die meisten Agenturen bei  2.400 Euro monatlich.

Mehr Agenturporträts, u.a. von Jung von Matt, Scholz & Friends und Serviceplan finden Sie in unserem Dossier Arbeitswelt Agenturen.

Mehr zum Thema Gehalt in Agenturen in unserem Dossier Gehalts-Check


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Eines davon dreht sich um ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.