Heimat-Agentur :
Tobias Jung löst Andreas Geyr bei TBWA ab

Führungswechsel bei TBWA Deutschland: Tobias Jung wird CEO und Kristina Weng Standortchefin in Düsseldorf. Offenbar will Heimat wieder mehr Kontrolle über die Agentur am Rhein.

Text: Conrad Breyer

Kristina Weng und Tobias Jung führen künftig die Geschäft der TBWA-Gruppe in Deutschland.
Kristina Weng und Tobias Jung führen künftig die Geschäft der TBWA-Gruppe in Deutschland.

Schock in Düsseldorf. Zum 1. Februar übernimmt mit Tobias Jung erstmals ein Heimat-Partner und -Geschäftsführer die Leitung der deutschen TBWA-Gruppe. Gleichzeitig setzt Heimat mit Kristina Weng eine CEO für den Standort Düsseldorf ein. Beide berichten direkt an Matthias von Bechtolsheim, Executive Chairman der TBWA Gruppe Deutschland und CEO und Mitgründer von Heimat. Der bisherige Gruppen-CEO Andreas Geyr verlässt das Unternehmen.

Die Personalie kommt überraschend. Heimat hatte Andreas Geyr vor eineinhalb Jahren geholt, um den Laden zu drehen. TBWA war damals nicht im Relevant Set der Kunden, kreativ auch nicht sehr sichtbar. Geyr und später sein Kreativchef Christian Mommertz sollten TBWA wieder zu einer der ersten Kreativadressen des Landes machen, noch dazu modern, sprich digital aufgestellt. Geyr hat Mommertz geholt, später die Strategiechefin Dominique Lewis, war eine Koperation mit dem Influencer-Network Blogfoster eingegangen und hat ordentlich Neugeschäft an Land gezogen, zuletzt W&V-Informationen zufolge den Allianz-Etat und Schaeffler. Geyrs Mission ist nicht zu Ende; Mommertz und Lewis bleiben.

Andreas Geyr hat was vor

Geyr will sich sich zum Thema nicht im Detail äußern. Er sagt: "Es war eine tolle Zeit, jetzt aber habe ich andere Pläne." Offenbar will Heimat TBWA jetzt doch wieder enger an sich binden. Dafür spricht die Personalie Jung, der von Heimat kommt und sehr gut mit Matthias von Bechtolsheim kann; der hat ihn gefördert. Die Geschäftsführung von Heimat hatte 2014, als sich TBWA und Heimat wechselseitig aneinander beteiligten, schon einmal versucht, beide Marken in enger Kooperation zu führen, war aber gescheitert. Damals waren die drei Heimat-Partner Matthias von Bechtolsheim, Guido Heffels und Andreas Mengele bei TBWA in Deutschland eingestiegen, TBWA im Gegenzug bei Heimat. TBWA sollte sich digitaler aufstellen, Heimat wollte das internationale Geschäft vorantreiben. Und Geyr sollte TBWA weitgehend selbstständig leiten, darauf hat er auch Wert gelegt. Das war Heimat vielleicht doch zu viel Autonomie?

Matthias von Bechtolsheim redet nur verhalten zu alledem. Um die Geschäftsbilanz gehe es ihm nicht, sagt er. Man trenne sich auch nicht im Unfrieden. Vielleicht ja auch eine Generationenfrage. Geyr ist ein sehr selbstbewussster Manager, weiß, wo's langgeht. Das passt natürlich nicht mehr so in die Zeit kollaborativen Arbeitens, in der auch die Chefs gehalten sind, sich ständig zu hinterfragen und neu zu reflektieren.

Tobias Jung und Kristina Weng sind die Neuen

Tobias Jung dagegen, 39 Jahre alt, setzt sich schon immer mit dem New Work im Berufsleben auseinander. Er ist seit 2012 im Management von Heimat und führt Heimat Hamburg als Managing Partner seit 2014. Von der Elbe aus betreut er mit seinem knapp 50-köpfigen Team Kunden wie R+V Versicherung, Frosta, die Bitburger Braugruppe, Stage Holding und Siemens Hausgeräte.

Als neugierig und offen gilt auch Kristina Weng, ebenfalls 39. Sie arbeitet seit 17 Jahren in unterschiedlichsten Funktionen für TBWA. Als Client Service Director für das Geschäft Henkel Beauty Care hat sie bisher einen der wichtigsten Etats am Standort Düsseldorf verantwortet und eng mit Alexander Milstein gearbeitet, der sich unverändert als Worldwide Managing Director um den Henkel-Gesamtetat bei TBWA Worldwide kümmert. Eine neue Ära bricht an in Düsseldorf.

Zur TBWA-Gruppe Deutschland gehören neben den Agenturmarken TBWA und Heimat, die Business-to-Business-Experten RTS Rieger Team, die Event- und Experience-Experten Do it, die Shopper-Marketing Agentur Integer und der Produktionsspezialist EG+ Worldwide.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.