Mode-Onlinehandel :
6 Gründe für den Erfolg von About You

In nur drei Jahren hat sich About You zu einer echten Konkurrenz der etablierten Modehändler entwickelt. Diese sechs Erfolgsfaktoren zeigen, was About You besser macht.

Text: Verena Gründel

350 Mitarbeiter arbeiten bei About You in Hamburg.
350 Mitarbeiter arbeiten bei About You in Hamburg.

Erst vor drei Jahren, am 5. Mai 2014, ist das E-Commerce-Startup About You unter dem Dach der Otto Group gestartet. Seitdem haben die Hamburger beeindruckende Wachstumszahlen vorgelegt. In dem sehr kompetitiven Umfeld des Online-Modehandels hat der Shop im vergangenen Jahr einen Umsatz von 135 Millionen Euro erreicht. 2016 ist er auf Platz 70 der größten Onlineshops Deutschlands aufgestiegen.

Im kommenden Ranking dürfte er mit den 135 Millionen für das Geschäftsjahr 2016/17 sogar auf Platz 40 landen. Warum About You so erfolgreich ist, erklären diese sechs Erfolgsfaktoren des Fashion-Startups:

1. Inspiration statt Bedarfsdeckung

About You wurde als Onlineshop entwickelt, der Inspiration und Bedarfsweckung in den Vordergrund stellt. Die meisten anderen Fashion-Onlinehändler haben dieses Segment bisher außen vorgelassen und richten sich eher an Bedarfskäufer.

2. Der Open-Commerce-Ansatz

Möglich macht dies der Open-Commerce-Ansatz. About You erlaubt es Dritten, Applikationen für den Shop zu entwickeln. Sie sollen Kunden neue, inspirierende Zugänge zu den Produkten bieten – wie in einer Modezeitschrift oder im Instagram-Stream eines Modebloggers. Viele dieser Applikationen sind inzwischen fester Bestandteil der Shop-Architektur.

3. Lookbooks und Stylevorbilder

Im Rahmen der Applikationen bindet About You zahlreiche Stylevorbilder ein wie Blogger, Stars oder andere Influencer. In Lookbooks präsentieren sie ihre Lieblingsstyles, ähnlich wie auf Instagram. Die dort gezeigten Kleidungsstücke verlinken auf den entsprechenden Artikel im Onlineshop.

Die Sieger des About You Awards 2017

Am 4. Mai feierte Abou You seinen dritten Geburtstag in Hamburg bei den About You Awards, die kreative und einflussreiche Stars der Social-Media-Szene auszeichnen. Gründer und Geschäftsführer Tarek Müller, vorne 2. v.r., mit einigen der About-You-Influencer

4. Individuelles Shoppingerlebnis

About You setzt darüber hinaus stark auf Individualisierung. Nach dem Login verwandelt sich das Shoplogo in ein "About Toni" oder "About Aileen" oder "About Marleen". Aileen, Marleen oder Toni können Stylingvorlieben hinterlegen und Marken, Influencern oder Freunden folgen. Auf Basis dieser Informationen passt About You den Feed und die Empfehlungen an. 

5. Eine erfolgreiche Eigenmarke

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die Modeeigenmarke Edited. Sie war von Anfang an so beliebt bei den Kunden, dass sie nicht mehr nur unter Edited.de und bei About You zu haben ist, sondern inzwischen auch offline in vier Edited-Flagshipstores sowie in vielen Geschäften. Mit Anna & Ella ging Anfang 2017 eine zweite Eigenmarke an den Start. Es dürfte nicht die letzte sein, wie Geschäftsführer Tarek Müller verrät: "Wir sind auf jeden Fall offen für weitere Eigenmarken."

6. Das Betriebssystem für Mode

Mit all diesen Features wird About You zum persönlichen Betriebssystem für Mode, das die Inspiration von sozialen Netzen, die Empfehlungsfunktion unter Freunden und den Shop vereint. "Mit About You haben wir erstmals die Inspiration und das Bummeln erfolgreich auf den Onlinehandel übertragen", sagt Tarek Müller. Die Lookbooks der Stars oder der Trend der Woche sollen inspirierende Schaufenster und dekorierte Regale ersetzen. Die Teilen-Funktion für Facebook und der Feed der Freundin lösen die Tipps der Shoppingbegleitung ab. Und das Anprobieren in der Umkleide bietet About You für zu Hause mit kostenlosem Rückversand. 

Die ganze Geschichte über About You lesen Sie in der aktuellen W&V. Hier geht es zur Einzelheftbestellung.


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.