Mit dem blumigen Blocker will die Marketingorganisation der niederländischen Zierpflanzen-Branche ein „Bewusstsein für Blumen und Pflanzen wecken“, sagt Brandmagerin Esther de Waard – und zwar „bei einem relevanten und kritischem Publikum, das wir normalerweise nicht so einfach erreichen würden“. “Eine Medienagentur, die einen Adblocker als kreative Medienlösung vorschlägt, könnte sich widersprüchlich anhören“, räumt UM-Studios-Geschäftsführer Elias Reinheimer ein. Aber man wolle Kunden mit „innovativen Konzepten überraschen“. Der Blocker biete außerdem „denjenigen eine interessante Alternative, die bereits einen Adblocker nutzen“.

Verknüpft ist die Aktion mit einer Influencer-Kampagne. Sie wurde von der Influcencer Markting Agency entwickelt. Die Amsterdamer Agentur hat auch die vier Blumen-Künstler ausgesucht.

Der Adblocker mit dem Namen „The Green Gallery Green Screen“ wird in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich und England vertreiben.


Autor:

Thomas Nötting
Thomas Nötting

ist Leitender Redakteur bei W&V. Er schreibt vor allem über die Themen Medienwirtschaft, Media und Digitalisierung.