30 Millionen Dollar Schadenersatz :
Ärger wegen "Werbedouble": Pelé verklagt Samsung

Samsung hat sich juristischen Ärger mit einer Fußball-Legende eingehandelt. Der ehemalige brasilianische Nationalspieler Pelé verklagt den koreanischen Konzern auf 30 Millionen Dollar Schadenersatz - wegen einem Werbedouble. 

Text: W&V Redaktion

Samsung hat sich juristischen Ärger mit einer Fußball-Legende eingehandelt. Der ehemalige brasilianische Nationalspieler Pelé verklagt den koreanischen Konzern laut Medienberichten auf 30 Millionen Dollar Schadenersatz. Der 75-Jährige ist erzürnt, weil der Fernsehhersteller mit einem Pelé-Double geworben habe. Und dabei auch noch den berühmten "Seitfallzieher" klaute - ein Markenzeichen des Brasilianers. 

Samsung verhandelt demnach bereits seit 2013 mit Pelé über einen Werbedeal. Bislang konnte man sich jedoch offenbar nicht einigen, Samsung habe sich deshalb zurückgezogen und "bekam nie das Recht, Pelés Identität in irgendeiner Form zu nutzen", zitiert die Financial Times aus der Anklage. Stattdessen habe sich der Konzern mit einem Double beholfen, das Pelé "sehr ähnlich sieht", so der Vorwurf in der Anklage, die in Chicago einging. 

Die Anzeige, die Pelé beanstandet, erschien im Oktober 2015 in der "New York Times". Der Name Péle taucht nicht auf, der abgebildete Mann sieht dem einstigen Fußball-Star jedoch in der Tat sehr ähnlich. Auf dem beworbenen SUHD-TV ist ein Motiv zu sehen, das einen Fußballer bei einem Seitfallzieher zeigt - eine Technik, die Pelé laut Klageschrift "perfektionierte".  

Ob die Gerichte Pelé recht geben, wird sich zeigen. Vertreten wird er von einem erfahrenen Anwalt: Frederick Sperling verhalf bereits dem ehemaligen Basketballer Michael Jordan in einem ähnlichen Fall zu 8,9 Millionen Dollar Schadenersatz. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Aktuelle Stellenangebote