Alternative für Deutschland :
AfD-Spot zur Bundestagswahl: "Holen Sie sich Ihr Land zurück"

"Nicht rechts, sondern rechtens": Mit diesem Wortspiel versucht die AfD, auch gemäßigte Wähler anzusprechen. Die Partei positioniert sich selbst als vielstimmiger Chor unzufriedener Bürger.

Text: Markus Weber

- 1 Kommentar

Patriotismus à la AfD: Mit Zwirbelbart klare Kante zeigen in Sachen Leitkultur.
Patriotismus à la AfD: Mit Zwirbelbart klare Kante zeigen in Sachen Leitkultur.

Alice Weidel und Alexander Gauland - die kühle Unternehmensberaterin und der rechte Lautsprecher: Mit ihrem Spitzenkandidaten-Tandem zieht die AfD nun in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfs. Auch in diesem TV-Werbespot, der jetzt angelaufen ist.

In dem von der Agentur Kunkelbakker realisierten Film positioniert sich die Partei mehr oder weniger als vielstimmiger Chor unzufriedener Zeitgenossen: besorgte Bürger, Patrioten, junge Wilde. Unter Letztere fallen bei der AfD bekanntlich oft genug auch Rechtsextreme (wen wundert's, wenn der Spitzenkandidat persönlich offen darüber spricht, Andersdenkende gern "entsorgen" zu wollen).

Diese Strategie der AfD ist nicht dumm. Aber auch kein Geniestreich.

Die Strategie ist - das dürfte den Machern völlig klar sein - ihre einzige Chance. Sozusagen alternativlos.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



1 Kommentar

Kommentieren

Peter Sikorski 5. September 2017

Herr Weber, ich möchte nicht darüber sinnieren, wer welcher politischen Gesinnung ist. Nur kurze Frage an Sie: Wo war Ihre mediale Empörung als Frau Roth von den Grünen die Deutschen "entsorgen" wollte? Darf dann auch nach Ihrem Schema sagen, Frau Roth sei Rechts mit den Zusätzen "bekanntlich" & "oft genug"? Zweite Frage: Kontext "Andersdenkende entsorgen". Ist es für Sie nicht eine bittere Pille, den Kontext nach Gusto umzudeuten? Wissen Sie worum es da ging oder lesen Sie lediglich die Schlagzeilen der Artikel? Bitte beantworten Sie lediglich diese Fragen. Besten Dank.

Diskutieren Sie mit