50 Filialen geplant :
Aldi nimmt China ins Visier

Aldi Süd steht vor dem größten Expansionsvorhaben der Unternehmensgeschichte: Der Discounter will mit stationären Filialen in den chinesischen Markt einsteigen. 

Text: W&V Redaktion

Mit China nimmt Aldi Süd das nächste Expansionsziel ins Visier.
Mit China nimmt Aldi Süd das nächste Expansionsziel ins Visier.

Aldi Süd will nach einem Bericht der Lebensmittel Zeitung in den nächsten Jahren auch erste Filialen in China eröffnen. Seit einem Jahr verkauft Deutschlands Discount-Marktführer dort über die Online-Plattform Tmall Global.

Nach dem gelungenen Start seines E-Commerce-Angebots tüftelt Aldi-Süd nun am Einstieg ins dortige Filialgeschäft; es gehe um 50 Ladengeschäfte. Das Unternehmen suche dem Vernehmen nach bereits nach geeignetem Personal, heißt es.

Aldi wollte den Bericht auf Anfrage von dpa allerdings nicht kommentieren. Der Discounter verwies lediglich auf eine frühere Äußerung, in der er betont hatte, er konzentriere sich weiterhin auf seine Online-Aktivitäten in China.

In USA wird schon fleißig expandiert

Fix ist dagegen seit vergangenem Jahr der Expansionsplan für die USA: Der deutsche Discount-Erfinder will in den nächsten fünf Jahren insgesamt fünf Milliarden US-Dollar (4,7 Milliarden Euro) in die Hand nehmen und die Zahl seiner US-Filialen von derzeit 1600 bis Ende 2022 auf rund 2500 erhöhen.

Damit würde der Discounter nach eigenen Angaben - gemessen an der Zahl der Geschäfte - zur drittgrößten Lebensmittelkette in den USA.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.