Bis Ende 2022 rund 2500 Filialen :
Aldi plant Milliarden-Investition in den USA

Der Einstieg von Lidl in den US-Markt spornt Aldi zur weiteren Expansion an. Und der Rivale läuft sich mit seiner ersten Kampagne #RethinkGrocery warm.

Text: Frauke Schobelt

Aldi plant weitere 2500 Filialen in den USA.
Aldi plant weitere 2500 Filialen in den USA.

Kurz vor der Eröffnung der ersten Lidl-Filialen in den USA hat Konkurrent Aldi seine Expansionspläne in Nordamerika noch einmal kräftig aufgestockt. Der deutsche Discount-Erfinder will in den nächsten fünf Jahren insgesamt fünf Milliarden US-Dollar (4,7 Milliarden Euro) in die Hand nehmen und die Zahl seiner US-Filialen von derzeit 1600 bis Ende 2022 auf rund 2500 erhöhen. Damit würde der Discounter nach eigenen Angaben - gemessen an der Zahl der Geschäfte - zur drittgrößten Lebensmittelkette in den USA.

"Wir wachsen in einer Zeit, in der andere Händler zu kämpfen haben", sagte der US-Chef von Aldi, Jason Hart, am Montag. Der Discounter sei heute eines der am schnellsten expandierenden Handelsunternehmen in den USA. Insgesamt entstünden durch die Expansion 25.000 neue Jobs.

In einem Imagevideo wirbt der Discounter um neue Standorte:

Zusätzlich 3,4 Milliarden Dollar für Investitionen

Erst im Februar hatte Aldi ein 1,6 Milliarden-Dollar-Programm zur Modernisierung seines US-Filialnetzes angekündigt. Jetzt stockte der Discounter seine Investitionspläne noch einmal um 3,4 Milliarden Dollar auf.

Einer der Gründe dafür könnte der Einstieg von Lidl in den US-Markt sein. Der Aldi-Rivale eröffnet an diesem Donnerstag seine ersten neun US-Filialen in Virginia, North und South Carolina. Noch in diesem Sommer sollen in den drei US-Bundesstaaten 20 Filialen aufmachen. Innerhalb eines Jahres sollen 100 weitere Geschäfte entlang der Ostküste folgen.

#RethinkGrocery: Und so wirbt Lidl zum Start in den USA:

Aldi ist seit 30 Jahren in den USA. Im Herbst 2016 startete die aktuelle "ILikeAldi"-Kampagne. Sie bewirbt die Preisvorteile der Eigenmarken. Aldi US wird von der Agentur McCann Detroit betreut: 

dpa/fs


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.