Discounter :
Aldi startet Angebot für Gamer

Der Discounter erweitert sein Angebot um eine Plattform für Videospiele: Aldi Life Games startet mit Spielen von mehr als 100 Entwicklerstudios und Games-Publishern.

Text: Manuela Pauker

Aldi Life Games ist ab 22. August online.
Aldi Life Games ist ab 22. August online.

Der Discounter Aldi hat mit einem neuen Angebot die Gemeinde der Gamer im Visier: Ab dem 22. August, pünktlich zur Messe Gamescom, startet Aldi Nord und Aldi Süd unter www.aldilife.com eine Plattform für Videospiele. Ihr Name: Aldi Life Games.

Zusammen mit dem Elektronikkonzern Medion bietet der Discounter die Spiele von mehr als 100 Entwicklerstudios und Games-Publishern an. Im Portfolio gibt es für Playstation, Xbox, Mac und den PC ein breites Angebot: Action, Adventures, Simulation, Sport, Strategie sowie Spiele für Kinder gehören dazu. Auch alle auf der Gamescom vorgestellten PC Spiele werden in den Katalog von Aldi Life Games aufgenommen. Zum Start lockt der Discounter unter anderem mit den Titeln Division, Watchdogs 2 sowie Anno 2205 (Königsedition). In regelmäßigen Abständen soll es Spiele außerdem exklusiven Angeboten zu günstigen Preisen geben.

Nach Musik und E-Books kommen die Spiele

Bezahlen können die Nutzer entweder online mit Paypal oder per Kreditkarte. Alternativ gibt es in allen Filialen Guthaben-Bons von Aldi Life, die sich unter aldilife.com einlösen lassen. Nach dem Kauf des gewünschten Spiels erhalten Kunden einen Online-Code, den sie auf ihrer jeweiligen Konsole oder dem PC aktivieren können.

Mit der Erweiterung hofft der Konzern auf zusätzliche Nutzer des Online-Angebots: "Wir sind überzeugt, dass wir mit Aldi Life Games eine breite Zielgruppe ansprechen. Für jede Altersgruppe sind passende Spiele dabei", so Stefan Muck, verantwortlich für Aldi Services bei Aldi Nord. In den Bereichen Musikstreaming und E-Books ist Aldi bereits seit drei respektive zwei Jahren aktiv.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde