Kundenbindung :
Aldi Süd startet eigenes Bewertungsportal

Unzufriedene Aldi-Käufer - oder auch begeisterte - haben ab sofort eine Anlaufstelle im Netz. Aldi Süd richtet eine Online-Seite für ihr Feedback ein - abgeschaut hat sich der Discounter das Prinzip bei einer amerikanischen Fast-Food-Kette.

Text: W&V Redaktion

- 3 Kommentare

Unzufriedene Aldi-Käufer - oder auch begeisterte - haben ab sofort eine Anlaufstelle im Netz. Aldi Süd richtet eine Online-Seite für ihr Feedback ein. Unter einkaufscheck.aldi-sued.de warten elf Fragen rund um das konkrete Einkaufserlebnis. Der Zugang ist daher über einen Code auf dem Kassenbon geregelt. Erhoben werden die Meinungen zur Gesamtzufriedenheit des Einkaufs, der Freundlichkeit der Mitarbeiter, Produktverfügbarkeiten und der Warenpräsentation. Auch die Sauberkeit in den Filialen und die Abwicklung an der Kasse spielen eine Rolle.

"Die Kundenwünsche stehen bei Aldi Süd an erster Stelle. Durch den Einkaufs-Check haben wir die Möglichkeit, regelmäßig direktes Feedback von unseren Kunden einzuholen, um das Einkaufen künftig noch angenehmer zu gestalten", erklärt Kirsten Geß, Leiterin Kommunikation bei Aldi Süd.

Was den Aldi-Kunden gefällt oder missfällt, wird regelmäßig ausgewertet und an die Regionalgesellschaften und Filialen weitergeleitet. Gewinnen kann man dabei auch: Aldi Süd prämiert einmal im Jahr jeweils in allen 31 Regionalgesellschaften die kundenfreundlichste Filiale, die eine Geldprämie für ein gemeinsames Teamevent erhält.

Anreize gibt es auch für die Kunden: Pro Monat verlost Aldi Süd unter allen Teilnehmern einen wechselnden Gewinn etwa einen Tablet-PC.

Abgeschaut hat sich Aldi das Prinzip offensichtlich bei einer amerikanischen Fast-Food-Kette. Burger King verteilt mit dem Kassenbon ebenfalls einen Gutschein-Code, mit dem sich die Bestellung und der Geschmack hier auf dieser Seite bewerten lassen.  Als Customer-Experience-Dienstleister für Burger King ist die Service Management Group tätig.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



3 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 13. September 2016

Guten morgen, im Grunde genommen bin ich stinke sauer, ich kenne Aldi sehr sehr viele Jahre habe auch schon viele verschiedene Produkte gekauft, Aber seit 16 Jahren wohne ich in der Nähe von Aldi Süd, für mich ist es natürlich einfacher hier in unserer Nähe einzukaufen. Aber meine Feststellung ist es wird immer anstrengender dort hin zu gehen, man kommt mit dem einkaufswagen kaum durch den Gang alles zugestellt mit Paletten ,hubwagen u.s.w..Dann muß ich des öfteren feststellen das verschiedene Artikel vom Datum schon abgelaufen sind, wenn wir einkaufen, kaufen wir mehr als 4 teile ein und es ist sehr zeitaufwendig jedes einzelne Teil zu kontrollieren ob es vom Datum noch haltbar ist. Des öfteren ist es in der letzten Woche auch passiert das verschiedene Artikel einen sehr eckigen fischgeruch hatten, Toilettenpapier, Kartoffeln im Frühjahr auch Spargel, backwaren wie backpulver war abgelaufen, das Obst ist auch sehr sehr schlecht geworden faul egal ob oben oder unten in den Kisten, Ich finde es sehr sehr schade das hier bei uns Aldi Süd negativ geworden ist da macht das einkaufen keinen Spaß mehr tut mir leid das sind meine Erfahrungen mit dem Aldi Süd.

Anonymous User 13. August 2016

Frau
Kirsten Geß
Leiterin Kommunikation
Aldi Süd

Sehr geehrte Frau Geß,
als langjähriger zufriedener Kunde wende ich mich an Sie, um meinen Ärger und die Verdeutlichung meiner Unzufriedenheit weiter zu reichen.
Heute gegen 9.00 Uhr versuchte ich auf dem zum Krankenhaus in der Filiale in Wesel Stadtmitte Johannis- Him- und Brombeeren zu kaufen. Alle, ich wiederhole alle Beeren waren zuvor an eine Eisdiele verkauft worden. Es kann doch nicht sein, dass die Fehlplanung eines Eisdieleninhabers dazu führen kann, keine Beeren für einen Kranken kaufen zu können. Der Einkäufer aus der Eisdiele hätte ebensogut geringere Mengen in mehreren Filialen kaufen können.
Der ohne PKW kaufende Kunde muss daher am Wochenende auf die ansonsten vorzüglichen Öbste verzichten.
Ich bin gespannt, ob ich von dem um Feedback buhlenden Konzern eine Antwort erhalte und dafür gesorgt wird, dass Ware in "haushaltsüblichen Mengen" verkauft wird.
Ihrer Antwort entgegensehend verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
Klaus Merkel

Anonymous User 2. Juni 2016

Ich denke, jetzt, wo bei ALDI mit Agenturverpflichtung mal kräftig in Kreativität und Verkaufsalarm investiert wird, geht es mal richtig los beim führenden Diskounter. Statt dessen jetzt so eine lahme "Fragen-wir-doch-die-Kunden-mal-wie-toll-wir-sind" - Maßnahme mit Verlosung, die ihre Attraktivität nicht wert ist. Das ist ja old-school hoch drei - hat man vor 40 Jahren schon gemacht. Was ist das nur für ein Zirkus, bei dem der Zirkusdirektor die Besucher fragt, was Sie sich denn wünschen?!! Da bin ich ja mal gespannt, was denn da noch so kommt.

Diskutieren Sie mit