Das Familienunternehmen Alberto blickt auf eine über 90-jährige Firmenhistorie zurück. Mittlerweile betreibt das Label 2.500 Flächen in 56 Ländern. Die Exportquote liegt nach Firmenangaben bei 56 Prozent, der jährliche Umsatz bei rund 45 Millionen Euro. Der Herrenausstatter bietet seit 2008 auch eine Hosenlinie für Frauen und seit 2009 auch Jeans an.

"Um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, haben wir von Anfang an in Technologie und Innovation investiert", sagt Retail-Geschäftsführer Marco Lanowy. Das zeigt sich auch bei den futuristischen Erweiterungs- und Neubauten der Firma. Auch bei seinen Produktentwicklungen geht der Hosenmacher schon mal unkonventionelle Wege. So ließ er die "Roof Destroyed Denim" 12 Monate lang im Freien auf dem Dach der Firmenzentrale verwittern, um neue Erkenntnisse über Destroyed-Effekte zu erlangen. Alexa dürfte sich mit Alberto wohlfühlen. 



Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Autor: Frauke Schobelt

koordiniert und steuert als Newschefin der W&V den täglichen Newsdienst und schreibt selber über alles Mögliche in den Kanälen von W&V Online. Sie hat ein Faible für nationale und internationale Kampagnen, Markengeschichten, die "Kreation des Tages" und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.