Für Süße: der Schoko-Whopper.

Für Süße: der Schoko-Whopper.

Angebot Nr.3: Soda-Stream verwandelt Badewannen in Jacuzzis

Der Hersteller von Wassersprudlern hat ab sofort den "SodaSoak" im Angebot – ein System, mit dem herkömmliche Badewannen in sprudelnde Whirlpools verwandelt werden. Für 19,99 Euro extra gibt es sogar noch einen Wasserbett-Adapter dazu. Für den begleitenden Werbespot konnte die Kreativagentur Allenby Concept House (Israel) den Reality-TV-Star Reza Farahan als Testimonial gewinnen.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Angebot Nr. 4: Sparwelt.de geht mit "Protzschein" neue Wege im Couponing

Schnäppchenjagd? Sowas von gestern. wer sich was leisten kann, will das auch zeigen – und kann das jetzt mit dem "Protzschein" von Sparwelt.de. Das Prinzip: Löst der Kunde den kostenlosen Coupon auf der Händlerseite ein, erhöht sich der Gesamtpreis im Warenkorb automatisch um zehn Prozent.

Schnäppchen waren gestern - jetzt wird geprotzt.

Schnäppchen waren gestern - jetzt wird geprotzt.

Sparwelt.de-Geschäftsführer Tim Seewöster: "Es gibt einzelne Verbraucher, die sich von unseren herkömmlichen Rabattgutscheinen und Aktionen nicht angesprochen fühlen, da darf man sich nichts vormachen." Nicht jeder Kunde wolle oder müsse sparen. Denn: "Für viele ist Einkaufen vor allem ein Statussymbol, nach dem Motto: Ich bin das, was ich kaufe. Das soll möglichst viel kosten und alle sollen es sehen. Genau da setzen wir an. Wir wollen den Gutschein neu denken."



Manuela Pauker
Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde