Strategie :
Alnatura plant Lieferdienst

Noch steckt das Projekt in der Frühphase. Aber bald will die Bio-Supermarktkette Alnatura nach Hause liefern.

Text: Annette Mattgey

Die Filialen sollen in den Liferdienst eingebunden werden.
Die Filialen sollen in den Liferdienst eingebunden werden.

Ob Alnatura demnächst die Bestellungen der Kunden nach Hause liefert oder ob sie an Sammelpunkten oder in der Filiale abgeholt werden können, das ließ Geschäftsführer Götz Rehn offen. "In einer Testphase sollen verschiedene Varianten durchgespielt werden", erklärte er gegenüber dem Fachmagazin "Lebensmittelpraxis". Schon jetzt betreibt Alnatura einen Onlineshop, und zwar in Kooperation mit dem Feinkostversender Gourmondo.

Der Einstieg in den E-Commerce war damals eine von mehreren Maßnahmen, der Auslistung durch den Konkurrenten dm zu begegnen. Inzwischen sind die Produkte häufiger bei Rossmann, Müller und Rewe gelistet. Auch die Zahl der eigenen Filialen nimmt zu. Im kommenden Geschäftsjahr sollen 19 neue Bio-Supermärkte entstehen, Schwerpunkt ist Ostdeutschland. In der Bilanz 2015/16 weist Alnatura ein Nettoergebnis von 8,9 Mio. Euro aus. Für 2016/17 kündigt der Händler an, dass der "Jahresüberschuss leicht unterhalb des Vorjahres" liegt.

Die Testphase für den Lieferdienst soll sobald wie möglich starten.


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".