Anschläge in Brüssel :
Altes Burger-King-Plakat zeigt Terror den Fritten-Finger

Nach den Terroranschlägen von Brüssel wird eine alte Burger-King-Werbung zum Zeichen der europäischen Solidarität. 

Text: Daniel Lange

23. Mar. 2016 - 1 Kommentar

Nach den Terroranschlägen von Brüssel ist eine alte Burger King-Werbung zum Zeichen der europäischen Solidarität geworden.

Das Werbeplakat aus dem Jahr 2008 zeigt eine aus Pommes Frites geformte Hand mit ausgestrecktem Mittelfinger. Nach den Attentaten am Flughafen Brüssel-Zaventem und der U-Bahnstation Maelbeek, bei der mehr als 30 Personen getötet und hunderte verletzt wurden, wurde dieses Bild im Netz tausendfach geliked und geteilt. Die Botschaft: "Wir lassen uns vom Terror nicht kleinkriegen."

Die länglichen Kartoffelstäbchen, welche ihre heutige Beliebtheit vor allem Fast-Food-Restaurants zu verdanken haben, sollen erstmalig vor über 300 Jahren in Belgien zubereitet worden sein. Pommes Frites gelten daher gemeinhin als typisch belgisch.

Die ursprüngliche Burger King-Werbung, entwickelt von der internationalen Werbeagentur Young & Rubicam, bewarb die Neueröffnung einer Burger King-Filiale in Neuseeland. Das Schnellrestaurant befand sich direkt vor einer Mautstelle, welche Autofahrer erst nach einer Gebühr von zwei Dollar passieren ließ. Durch das Bild sollte die Wut der Autofahrer über die Straßengebühr visualisiert werden. Die Anzeige versprach dem verärgerten Pkw-Fahrer zudem einen Rabatt von zwei Dollar für den nächsten Burger-Kauf in der genannten Filiale. Die Original-Anzeige zeigt Mashable.com.


1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 24. März 2016

Naja, und der Terror ist letztlich der Finger gegen us-imperiale Dronen-Killer-Politik. Berichterstattung und Volkszorn über dies mal wieder sehr undifferenziert.

Diskutieren Sie mit