Same-Day-Delivery :
Amazon wirbt für Prime - Media-Markt und Saturn kontern

Im Weihnachtsgeschäft versucht Amazon mit schneller Lieferung zu punkten. Media-Markt und Saturn haben jetzt ein Gegenangebot parat: In drei Stunden soll die Ware beim Kunden sein.

Text: Ulrike App

19. Nov. 2015 - 2 Kommentare

Jüngst hat Amazon die Lieferung am Bestelltag in Deutschland eingeführt. Diese kostenlose Offerte gehört zum Prime-Abo (Mindest-Bestellwert 20 Euro), das der US-Internethändler nun mit einem schönen Spot von der Agentur Joint, London, bewirbt. Ein einsames, süßes, kleines Pferd ist hier das Argument, schnell die Ware bei dem Online-Shop zu ordern, die dann entweder am nächsten Tag oder zwischen 18.00 und 21.00 Uhr bei dem Besteller und seinem armen Tier eintrifft.

Amazon versucht Kunden mit diversen Zusatzverlockungen wie Musik- und Videostreaming für den Service Prime zu gewinnen und fest an die Marke zu binden - zu diesem Paket gehört eben Same-Day-Delivery in 14 Metropolregionen. Elektohändler Media-Saturn (MSH) lässt diesen Vorstoß von Amazon nicht auf sich sitzen. Der Konter auf die Primeoffensive der Amerikaner erfolgt nur knapp eine Woche später: Die Ingolstädter "weiten ihr Same-Day-Delivery-Angebot deutlich aus", wie das Unternehmen mit den Marken Media-Markt und Saturn jetzt verkündet. Die begehrte Ware soll innerhalb von drei Stunden nach Hause geliefert werden.

Media-Markt und Saturn decken bei diesem Service laut eigener Aussage mehr als 80 Prozent Deutschlands ab. Gegenüber Amazon hat Media-Saturn einen logistischen Vorteil: die Filialen. Der Händler nutzt deshalb rund 240 Media-Märkte und 155 Saturn-Standorte als Basis für die Expresslieferungen in rund 6.700 Orts-Postleitzahlengebieten. Als Dienstleister dient Tiramizoo. Die schnelle Erfüllung dieser dringenden Wünsche kostet MSH-Kunden allerdings 14,95 Euro, bei Amazon müssen Nicht-Prime-Mitglieder 9,90 Euro bezahlen. 

Amazons "Kleines Pferd":

Saturn-Spot für Online-Shop:


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 19. November 2015

Also, ich fand schon immer die Werbespots von Media und Saturn Dumm gehalten.
So eine Bullshit werbung

Anonymous User 19. November 2015

Warum liegt hier eigentlich Stroh?

Diskutieren Sie mit