Öffentlich-Rechtliche :
ARD und ZDF schicken ihre Aushängeschilder ins Rennen

Maybrit Illner, Günther Jauch, Petra Gerster und Claus Kleber stehen für die Gebührenkampagne von ARD und ZDF vor der Kamera.

Text: Lena Herrmann

22. Jan. 2013 - 3 Kommentare

Die Hauptstadt Dependance von Serviceplan schickt einen neuen Spot für die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender on air. Unter dem Titel "Wir sind" stehen TV-Bekanntheiten wie Petra Gerster, Günther Jauch, Claus Kleber oder Maybrit Illner vor der Kamera und erklären den Zuschauern, dass Nachrichten ordentlich recherchiert werden müssen. Bubbles zeichnet für die Produktion verantwortlich.

Unter dem Kampagnen-Motto "ARD, ZDF und Sie" werben die gebührenfinanzierten Sender um die Gebühren und das Verständnis der Zuschauer. Mittlerweile ist der Zusatz GEZ komplett aus der Kommunikation verschwunden. 2011 hat Serviceplan den Etat im Pitch gegen Ogilvy & Mather und Scholz & Friends gewonnen und somit Ogilvy abgelöst. Der Pitch um die Gemeinschaftskampagne war damals EU-weit ausgeschrieben worden.

Ab 2013 wird die Gebühr pro Haushalt erhoben und nicht mehr wie bisher pro Empfangsgerät. Damit ist – bis auf wenige Ausnahmen – jeder Haushalt gebührenpflichtig.


3 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 24. Januar 2013

Reklame für eine Zwangsmaßnahme? Was soll der Quatsch? Für eine Selbstverständlichkeit, Berichte, Beiträge und Meinungen ordentlich zu recherchieren, führen die von GEZ-Beiträgen zwangsfinanzierten Öffentlich-Rechtlichen, neben der mit Heiner Geißler und Uli Höhnes zZt. noch bis März 2013 laufenden Kampagne in den Printmedien, nun auch diese "Wir sind" Kampagne durch. Auf Kosten der GEZ-Zwangszahler. Statt Reklame für sich selbst zu machen, sollten ARD und ZDF mal nach Antworten über die kritischen Wahrheiten des Systems ARD,ZDF und GEZ suchen und Antworten finden, die wirklich überzeugen. ARD und ZDF sollten nicht durch teure Reklame die, die alles bezahlen ("SIE", die GEZ- Zwangsbeitragszahler), verhöhnen und für dumm verkaufen.

Anonymous User 22. Januar 2013

Und wer zahlt für diese tolle Werbung? Natürlich der Gebührenzahler! Und wer profitiert davon? Natürlich immer die Freunde der Freunde im ARD- und ZDF-Sumpf!

Anonymous User 22. Januar 2013

Die Rundfunksteuer wird erhoben, weil Nachrichten ordentlich recherchiert werden müssen.
Die ordentliche Recherche ist sehr wichtig, damit haben sie schon Recht. Wenn ich mir jedoch anschaue, was Journalisten bei den Ö-R Sendeanstalten verdienen und wieviel dann aber solche Heinis wie Jauch, Kleber, Illner etc. einsacken, wird mir ganz anders.
Statt so viele "Promis" mit Geld zu überhäufen, sollten sie zuerst ein ordentliches Programm präsentieren.

Diskutieren Sie mit