Sven Schuwirth wiederum blieb nur fünf Monate im Amt des BMW Markenchefs (das übrigens mittlerweile der ehemalige Mercedes-Marketingchef Jens Thiemer inne hat). Schuwirth kehrte nach seinem kurzen Gastspiel in München nach Ingolstadt zu Audi zurück, als Leiter des neu gegründeten Bereichs "Brand Audi, Digital Business und Customer Experience. Wenige Tage später dann kam die Nachricht, dass auch Hildegard Wortmann zu Audi zurückkehrt. Und zwar als Vorstandsmitglied. Damit wurde sie zur direkten Vorgesetzten von Sven Schuwirth. 

Henrik Wenders wiederum gilt als Wunschkandidat von Hildegard Wortmann im Führungszirkel der Marke. Drei Jahre lang, bis Oktober 2019, war Wenders Vice President Marketing des chinesischen Elektroautoherstellers Byton. Hildegard Wortmann kennt er von seinem früheren Arbeitgeber: BMW.

Von Oktober 2005 bis September 2016 arbeitete Wenders für den Münchner Konzern. Dort war er Werbeleiter, Markenchef Europa von BMW und Mini, leitete dann das Produktmanagement des vollelektrischen Markenflaggschiffs BMW i8 und war Vice President Product Management BMWi bis er das Unternehmen Richtung Schanghai verließ.

Auch Hildegard Wortmann wird künftig mit einem neuen Vorgesetzten zusammenarbeiten. Im April löst Markus Duesmann den Niederländer Bram Schot als Vorstandsvorsitzenden der Audi AG ab. Woher Duesmann kommt? Irgendwie logisch: Von BMW.


Mehr zum Thema Audi:

FC Bayern verlängert vorzeitig mit Audi


Autor:

Rolf Schröter

Rolf interessiert sich prinzipiell für alles Mögliche. Ganz besonders für alles, was mit Design und Auto zu tun hat. Auch wenn er selbst gar kein Auto besitzt.