Online-Bezahldienst :
Axel Prahl soll Paydirekt zum Durchbruch verhelfen

Erstmals werben die Banken und Sparkassen in Deutschland in einer Gemeinschaftskampagne für ihren Onlinebezahldienst Paydirekt. Mit prominenter Unterstützung.

Text: Markus Weber

Die Kampagne mit Axel Prahl wird sowohl zentral als auch von den beteiligten Banken geschaltet.
Die Kampagne mit Axel Prahl wird sowohl zentral als auch von den beteiligten Banken geschaltet.

Mit Axel Prahl wurde hierfür jetzt ein bekanntes Testimonial verpflichtet. Laut Paydirekt-Chef Christian von Hammel-Bonten vermittelt der als Kommissar Thiel aus dem Münster-Tatort bekannte Schauspieler mit seiner „sympathischen, direkten und bodenständigen Art“ glaubhaft die Kernbotschaft: sicher online bezahlen. Die Werbeoffensive für den Paypal-Klon geht am 12. November online. Die Kampagne wird dabei sowohl zentral als auch von den beteiligten Banken und Sparkassen geschaltet (Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken, Commerzbank, Deutsche Bank, Postbank).

Der Fokus liegt auf digitalen Formaten – in Form von statischen A­nzeigen und Onlinevideos. Neben dem Einsatz von Paid und Owned Media sind auch zahlreiche Aktionen mit ange­schlossenen ­Onlinehändlern geplant. Bei der Entwicklung der Kampagne war das Sparkassen-­Finanzportal federführend: eine große Inhouseagentur mit 400 Mitarbeitern. Die Umsetzung übernahm Shanghai Berlin. Als Filmproduktion wurde Take (Hamburg) an Bord geholt.

Kernzielgruppe der Kampagne sind die 30- bis 55-Jährigen. Bislang kommt Paydirekt auf 2,2 Millionen registrierte Nutzer. In rund 10.000 Onlineshops kann man mit dem Dienst bezahlen. Marktführer Paypal bringt es hierzulande auf mehr als 20 Millionen User.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.