Tobias Stelzer, Bazaarvoice

Tobias Stelzer, Bazaarvoice

"Beim Onlineshopping spielt vor allem die Meinung anderer Käufer eine Rolle, da Kunden so besser beurteilen können, ob Produkte für ihre Projekte geeignet sind. Unser jüngster Shopper Experience Index zeigt einen Anstieg der Konversion um 128 Prozent für Konsumenten, die mit nutzergenerierten Inhalten interagiert haben", sagt Bazaarvoice-Vertriebschef Tobias Stelzer.

Online finden die Hobbyheimwerker außerdem Infos - gern im Social Web: 28 Prozent nutzen Social Media zur Informationsbeschaffung, klassische Magazinen hingegen 18 Prozent. Unter den sozialen Medien dominiert klar Youtube - wer Tipps sucht, tut es zumeist dort (78 Prozent). Im analogen Leben sind Freunde mit 54 Prozent die wichtigsten Ansprechpartner für Heimwerker.

Selbermachen ist angesagt

Bazaarvoice ließ auch abfragen, welche Projekte die Umfrageteilnehmer vor sich haben. 62 Prozent möchten demzufolge in den nächsten ein bis zwei Jahren dekorative Renovierungsarbeiten vornehmen, beispielsweise streichen oder Regale aufstellen. 25 Prozent möchten sogar strukturelle Arbeiten an der Bausubstanz vornehmen, zum Beispiel die Raumaufteilung ändern. 20 Prozent planen Großprojekte wie einen Anbau.

90 Prozent der Deutschen möchten in diesem Jahr in Do-It-Yourself-Projekte investieren. 40 Prozent planen dafür 200 bis 1.000 Euro auszugeben, 14 Prozent sogar über 1.000 Euro.

Beim Selbermachen gibt es klare Kompetenzbereiche vom ambitionierten Laien bis zum Beinahe-Profi. So trauen sich tatsächlich mehr Befragte zu, selbst zu streichen (64 Prozent) als eine Glühbirne auszuwechseln (58 Prozent). Etwa jeder zweite schafft es, selbst Beleuchtung zu installieren (50 Prozent) und zu bohren und zu schrauben (49 Prozent). 

Weniger Selbstvertrauen legen die Befragten an den Tag, wenn es ums Bodenverlegen (33 Prozent), einfache Installateurarbeiten (25 Prozent) und Verputzen (23 Prozent) geht. Die wenigsten trauen sich elektrische Verkabelung (19 Prozent) und Fliesenlegen (17 Prozent) zu.

"Die Ergebnisse zeigen, dass die Deutschen gerne verschiedene Renovierungsprojekte selbst durchführen möchten und auch bereit sind, dafür Geld zu investieren. Allerdings verfügen nicht alle Heimwerker über das Wissen und die Fertigkeiten für komplexere Tätigkeiten", sagt Tobias Stelzer von Bazaarvoice. "Die Tatsache, dass viele Konsumenten im Internet nach Informationen suchen, bedeutet eine große Chance für die Händler in einem volatilen Markt. Durch die Bereitstellung von hochwertigem Content können sie sich von der Konkurrenz differenzieren und die Kundenloyalität forcieren."


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.