Die 360-Grad-Kameras wurden auf einer speziell für diesen Dreh entwickelten Plattform montiert, um maximale Genauigkeit und Bildbreite zu erreichen. Jede Szene des Kampfes wurde in nur einer Einstellung gedreht. Das macht es möglich, das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven zu verfolgen. Durch Bewegen des Smartphones, den Blick durch eine VR-Brille oder das Verfolgen der Handlung mit der Computermaus kann das Publikum sich in jeder Richtung umschauen.

Natalia Khomenko-Koehler, Creative Manager bei Pocketbook, berichtet von den Dreharbeiten: "Anfangs haben wir noch gescherzt, dass auf dem Gelände definitiv etwas schiefgehen wird, weil es zu gefährlich ist, so viele Bösewichte an einem Ort zu versammeln." Tatsächlich wurde es dann knifflig. Khomenko-Koehler: "Der kopflose Reiter konnte kaum etwas sehen und stieß mit dem Schwert gegen die Deko, die Ballons platzten bei der ersten Berührung und der Sturz des über 150 Kilogramm schweren Krans wurde zum Höhepunkt der Dreharbeiten."

Auf das Ergebnis ist das Inhouse-Kreativteam stolz: Das 6K-Video sei so detailreich, dass es für Youtube sogar etwas komprimiert werden musste.

Pocketbook hat den Hauptsitz in der Schweiz und wurde 2007 gegründet. Nach Unternehmensangaben wurden bisher 4 Millionen Geräte weltweit verkauft. Pocketbook lässt Formate der öffentlichen Online-Bibliotheken sowie zum Beispiel Epub und PDF zu (keine Amazon-Kindle-Formate) sowie Grafikformate wie Jpeg.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.