Kampagne :
Benetton wirbt mit der Flüchtlingskrise

Ein volles Boot mit Flüchtlingen ist kein Werbesujet, findet die Hilfsorganisation "SOS Mediterranne" und kritisiert damit eine aktuelle Benetton-Kampagne.

Text: W&V Redaktion

Auf Twitter verweist Benetton auf den Fotocredit.
Auf Twitter verweist Benetton auf den Fotocredit.

In mehreren europäischen Zeitungen und in sozialen Netzwerken wirbt die italienische Modemarke Benetton mit Motiven, die volle Flüchtlingsboote oder weibliche Flüchtlinge mit ihren Kindern und Helfern der Organisation "SOS Mediterranee" auf einem Rettungsschiff zeigen. Damit schließt das Unternehmen an die provokanten Werbemotive an, mit denen es Anfang der 1990er Jahre für Aufsehen sorgte.

Und auch jetzt übte die Hilfsorganisation "SOS Mediterranee" scharfe Kritik an der Kampagne. In einem Twitter-Statement ließ sie wissen, dass man keinerlei kommerzieller Nutzung seiner Bilder zustimmen würde. Die Würde der Überlebenden müsse zu jeder Zeit respektiert werden.  

Auf Twitter reagiert Benetton mit dem Fotocredit für eines der umstrittenenen Bilder. 

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.