Die beiden Formate

  • "Das Haus am Gleis" (ab März 2019)

Der Sitznachbar im Zug beißt genüsslich in einen Döner, scharfe Soße spritzt, Gerüche aus Knoblauch, Zwiebeln und fettem Fleisch wabern durch den Wagon. Es gibt kein Entrinnen. Eine Horrorvorstellung? Eine Frau steht in der vollbesetzten S-Bahn und niest ungeniert, ohne die Hand vor den Mund zu halten. Viren verteilen sich in Sekundenschnelle in jede Ecke des Wagens. Auch hier: kein Entrinnen möglich. Die Serie "Das Haus am Gleis" erinnert an moderne Horrorserien im Netflix-Style und erklärt in verschiedenen Episoden, dass falsches Verhalten in der S-Bahn Horror ist.

  • "Peter von Fausts Großstadt Dschungel" (ab Juni 2019)

Der fiktive Tierforscher Peter von Faust beobachtet im Großstadt-Dschungel die merkwürdigen Verhaltensweisen mancher Fahrgäste, so beispielsweise das Leben der "Pressgnus", "breitbeiniger Platzhirsche" oder "junger Hühner". Auch hier werden die durchaus wichtigen Verhaltensregeln mit einem Augenzwinkern inszeniert. "Peter von Fausts Großstadt Dschungel" ist eine Hommage an Tierdokumentationen, in denen das Verhalten einer Spezies in freier Wildbahn beobachtet wird.


Autor:

Belinda Duvinage

legt ein besonderes Augenmerk auf alle Marketing-Themen. Bevor die gebürtige Münchnerin zur W&V kam, legte sie unter anderem Stationen bei burdaforward und dem Münchner Merkur ein, leitete ein regionales Magazin in Göttingen und volontierte bei der HNA in Kassel. Den Feierabend verbringt sie am liebsten mit ihren drei Jungs in der Natur, auf der Yogamatte, beim perfekten Dinner mit Freunden oder, viel zu selten, einem guten Buch.