Kampagne :
Berühmte Brause mit neuen Namen: Coca-Cola trennt sich von seinem Schriftzug

Erstmals in seiner Unternehmensgeschichte nimmt die Getränkemarke Coca-Cola ihren berühmten Schriftzug von den Flaschen und ersetzt ihn durch rund 150 Vornamen, Kosewörter oder Jugendbegriffe. Unter dem Motto "Trink ne Coke mit Deinen Freunden" soll die Kampagne Kunden animieren, personalisierte Coke-Flaschen zu teilen und zu verschenken. 

Text: Frauke Schobelt

- 7 Kommentare

Premiere bei Coca-Cola: Erstmals in seiner Unternehmensgeschichte nimmt die Getränkemarke ihren berühmten Schriftzug von den Flaschen und ersetzt ihn durch rund 150 Vornamen, Kosewörter oder Jugendbegriffen - passend zu der jeweiligen Region. Das Ganze dient als Freundschaftdienst: Unter dem Motto "Trink ne Coke mit Deinen Freunden" soll die weltweite Kampagne Kunden animieren, die personalisierten Coke-Flaschen zu teilen und zu verschenken. Alleine in Europa sollen so rund eine Milliarde individuell etikettierte Cola-Flaschen oder Dosen unter das Volk gebracht werden.

Auf der Homepage www.coke.de kann jeder Coke-Fan eine Flasche mit seinem eigenen Namen auf dem Etikett generieren, sie online mit Freunden teilen oder als reale Flasche ordern. Der mediale Schwerpunkt liegt entsprechend in den digitalen, mobilen Kanälen und Social-Media. Ergänzend gibt es PR-Maßnahmen auf Jugend-Events, Plakat- und Displaywerbung sowie Sampling-Aktionen.

Auf der Jugendmesse You wurden die personalisierten Flaschen erstmals vorgestellt. Die YouTube-Stars Herr Tutorial und Y-Titty werben in den kommenden Wochen für die Aktion auf ihren YouTube Kanälen. Für Aufmerksamkeit soll außerdem ab 1. Juli ein Musik-Video mit tanzenden Flaschen und dem DJ-Duo Laserkraft 3D sorgen, in dem man ebenfalls direkt die Flaschen personalisieren und teilen kann. Die einzelnen Aktionen bindet Coke auf der Coca-Cola Facebook-Seite ein und begleitet sie über Medien- und Blogger-Kooperationen. Von Mitte Juli bis Oktober trommelt außerdem eine Plakatkampagne in Berlin für die Kampagne. Auf dem Humboldtplatz haben Passanten die Möglichkeit, per SMS ihre Namen auf einen Screen an der Humboldtbox zu schicken, sowie auf eingebaute LCD-Screens auf einem 100m langen Bauzaun. Diese werden entsprechend der eingesendeten Namen individualisiert. Darüber hinaus wird es Townwalls in den 12 größten deutschen Städten geben, die mit regionalisierten Namen individualisiert werden.

Im Handel gibt es die 0,5-Liter, 1 Liter und 1,5 Liter-PET-Flaschen mit personalisiertem Schriftzug. Rund 70 Prozent der unterschiedlichen Flaschenetiketten sind mit Vornamen bedruckt, etwa 30 Prozent mit Kosenamen wie zum Beispiel „Bruderherz“, „Held“ oder „Supergirl“. Auf Cola-Dosen werden Teenager-Begriffe gedruckt.

Die Kreation für das Packaging und die PoS-Aktionen stammt von der Agentur Grey, New York. Um die Adaption in Deutschland kümmert sich Teamwork, Essen. Die Online-, und Mobile-Aktionen sowie Out-of-Home-Maßnahmen verantwortet die Agentur Scholz & Volkmer, Wiesbaden. PR, Social Media und das Web-Viral liegen in der Verantwortung von FischerAppelt Relations, Hamburg, Blogger Relations und Mediacom, Düsseldorf. Mediacom kümmert sich auch um die Mediaschaltungen. 


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



7 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 9. August 2013

Subjektive Meinungen hin oder her, CocaCola (er)schafft wieder Aufmerksamkeit, was im Marketing zuweilen schwer fällt.

Anonymous User 25. Juni 2013

Vodka und Whiskey sind gesperrt, aber Scheyße ist noch frei ;)

Anonymous User 25. Juni 2013

Die NAmen Gaby, Kevin und Michael habe ich noch nicht gesehen.

Anonymous User 13. Juni 2013

Tolle Aktion. Hab grad auf Facebook von einem Freund gesehen, dass es das jetzt auch online zum bestellen gibt. meinecoke.de war die Seite. 1,99 für eine 0,2l ist aber ganz schön preisintensiv.

Anonymous User 11. Juni 2013

Ja klar und so ein name wie nadja oder konnysind nicht drauf voll shit -.-

Anonymous User 10. Juni 2013

Pepsi oder Bioande sind leider auch blockiert :)

Anonymous User 10. Juni 2013

Witzige Aktion. Frage mich nur warum Begriffe, wie "Zucker", "Sugar", ... blockiert sind bzw. nicht zugelassen werden. Das sind doch auch verwendete Koseworte. ;-)

Diskutieren Sie mit