Was machst Du am ...? So einen Brief öffnet wohl jeder.

Golf Forte 45000 / Jung von Matt Limmat - Graubünden

Die Tourismusregion Graubünden ist mit seinen 13 Golfplätzen die größte und abwechslungsreichste Golfregion der Schweiz. Trotzdem stagnierten die Buchungen von Golfreisen in dieser Region. Lösung: Eine integrierte Dialog-Kampagne, mit der die ganze Golfregion als gesundheitsförderndes Medikament positioniert wurde. Ein „Golf-Präparat“ in Form von 6 Golfbällen, das regelmäßig angewendet gesundheitsfördernd wirken soll, wurde an 5.000 potenzielle neue Besucher verschickt, flankiert von einer Social Media-Kampagne. Ergebnis: Die Website verzeichnete 15.000 mehr Besucher innerhalb der ersten 48 Stunden, die Buchungen von Golfferien in Graubünden stiegen um 37 Prozent.

Golf wirkt gesundheitsfördernd. Aber wie kommuniziert man das? So!

Leuchtende Augen / interpunkt AG - Trafo Baden

Die Eventlocation Trafo in Baden hat eine neue riesige LED-Leinwand. Das sollten auch potenzielle Veranstalter erfahren – und zwar in Form einer Postkarte. Unter dem Titel "Ihre Augen werden leuchten“ blickten dem Empfänger auf der Einladung zwei große, überraschte Augen entgegen. Hinter den Augen wurden in den Karton LED-Elemente eingebaut. Bei der kleinsten Erschütterung beginnen die Augen auf der Karte zu Leuchten. Die Karte wurde als Postkarte verschickt, um bereits beim Leeren des Briefkastens aufzufallen.

Für leuchtende Augen sorgte diese Postkarte sicherlich.

B2B-Branding / zuk Werbeagentur / Schell

Schell steht für Eckventile? Nicht mehr, denn das Unternehmen entwickelt seit einigen Jahren auch Armaturen speziell für den kompletten öffentlichen Sanitärraum. Das wissen aber nur wenige Planer und Architekten. Geändert wurde das mit einer Neupositionierung samt Printmailing, das entwickelt wurde zur Leadgenerierung und gezielten Ansprache von Planern und Architekten. Als 3D-Mailing zum Aufklappen wurde die Kompetenz des Herstellers im öffentlichen Sanitärraum "zum Greifen nah".

Aufklappbare Sanitärräume als Mailing.

Mehr zum Thema

6 Tipps, wie man digital-affine Zielgruppen mit Print erreicht

Trommeln fürs eigene Startup: Wann ein Brief die E-Mail aussticht

Die jungen Konsumenten lesen keine Post? Von wegen! Die Millennials - egal ob in den USA oder in Deutschland - schätzen die Haptik sowie die Wertschätzung, die über Print vermittelt wird.

Zum Beitrag


Zum Content Hub Dialogmarketing


Autor:

Julia Gundelach

ist im Specials-Team der W&V und schreibt daher jede Woche über ein neues spannendes Marketing-Thema. Dem Verlag ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002.