Spot-Premiere :
Billig: Die Busen-Spots von Redcoon und Serviceplan

Redcoon startet mit einer großer TV- und Online-Kampagne von Serviceplan ins Weihnachtsgeschäft und wirbt mit Micaela Schäfer und Gina-Lisa Lohfink. Ziel ist die Steigerung der Markenbekanntheit. Im Vorab-Trailer sind vor allem Brüste und viel nackte Haut zu sehen.

Text: Lena Herrmann

- 11 Kommentare

Knappste Bikinis, wogende Brüste mit viel Silikon, aufgespritzte Lippen und viel Haut - das ist die Mechanik, mit der Elektrohändler Redcoon in das Weihnachtsgeschäft startet. Testimonials der TV- und Online-Kampagne sind unter anderem Ex-GNTM-Model Gina-Lisa Lohfink und "Dschungelluder" Micaela Schäfer. Ziel der Kampagne ist es, die Markenbekanntheit von Redcoon.de maßgeblich zu steigern. Das könnte durchaus gelingen, wenn man sich den Vorabtrailer anschaut, der schon auf Youtube zu sehen ist.

Eine Fangruppe auf Youtube - die "Maskulisten" gibt es auch schon:

Serviceplan zeigt vier junge Frauen, die auf "megabillig" stehen. Die vier wohnen in einer Villa und räkeln sich lasziv am Pool. Schließlich geht es darum, "so billig wie möglich" zu wirken - passend zum Kampagnen-Claim: "So viel billig gab’s noch nie!" Gemeinsam mit Plan.Net und Mediaplus hatte Serviceplan im Spätsommer überzeugt und sich nach einem mehrstufigen Pitch gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Mr. Bob, Berlin, produzierte die Spots. Regie führte Sven Bollinger. Die Musik stammt von Supreme Music aus Hamburg.

Mit dem Auftritt setzt sich Redcoon auch gegen die Konkurrenz aus dem eigenen Hause, Media Markt und Saturn, ab. Während Media Markt in der Preiskommunikation immer zurückhaltender wird, setzt Redcoon jetzt ganz auf laute und prollige Kommunikation. Dazu passt auch, dass nicht vornehm von "günstig" oder "niedrigen Preisen" gesprochen wird. Sondern von "billig", ein Wort das sonst selten in der Werbung auftaucht und bei den meisten Marketingleitern als verpönt gilt, da "billig" oft mit minderer Qualität verknüpft wird.

"Ich freue mich auf die Werbekampagne, denn sie markiert einen neuen Meilenstein in der Redcoon-Geschichte“, sagt Redcoon-Gründer und Geschäftsführer Reiner Heckel. "Nun wird es Zeit, Redcoon.de einem breiteren Publikum bekannt zu machen“, erklärt er. Entsprechend breit ist die Streuung in TV-Kanälen und auf reichweitenstarken Online-Portalen. „Als Internet-Pure-Player wurde Redcoon vor gut einem Jahr Mitglied der Media-Saturn Unternehmensgruppe. Wir unterstützen Redcoon dabei, die Markenbekanntheit zu erhöhen. Zum Weihnachtsgeschäft startet eine Kampagne mit der Medienpräsenz, wie sie die Öffentlichkeit von einem Media-Saturn-Unternehmen gewohnt ist“, sagt Pieter Haas, COO der Media-Saturn-Holding.

Geplant sind über 2000 TV-Spots auf reichweitenstarken Sendern wie ProSieben, RTL, VOX, RTL2 und N-TV. Der Online-Marketingplan sieht einen Mix aus Reichweite und Special Interest Portalen vor. Großformatige Werbemittel und Homepage Events sind unter anderem gebucht auf bild.de, youtube,
GMX, CHIP online oder Spiegel online – über 90 Prozent der Platzierungen arbeiten dabei mit Videoinszenierungen. Neben Fernseh- und Onlinewerbung werden auch Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter und Youtube intensiv im Medien-Mix eingebunden. Bereits vor den Dreharbeiten wurde nach einer großen Casting-Aktion von Kooperationspartner Bild.de Sandra Lang als weiteres Redcoon Girl in die Villa geholt.


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.



11 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 30. November 2012

Ich hab gelacht. Meine Freundin auch, macht sich aber Sorgen, ob ich jetzt echt auf Gummimöpse stehe. Sie will keine haben, ich konnte sie bereits in dieser Hinsicht beruhigen. Ist einfach zu teuer.

Anonymous User 12. November 2012

@Sanne:
"Hat mal einer überlegt, was die vier Frauen sich dabei denken, so einen Spot mitzumachen?" Denken? Ich lache mich weg. Keine der Frauen ist für auch nur einen klugen Gedanken bekannt, sonder für Ihre Titten, Ärsche und das, was man hier bestimmt wieder nicht schreiben darf oder soll. Ja, Haare auch. Wenn es bei Redcoon jetzt auch eine Packung Tempos bei jeder Bestellung gibt, wird ein Schuh draus. Wenn nicht, beneide ich zumindest die Leute, die das Casting gehalten haben.....

Anonymous User 12. November 2012

Also als Frau muss ich sagen, ich find das so billig, dass es schon wieder ironisch ist. Hat mal einer überlegt, was die vier Frauen sich dabei denken, so einen Spot mitzumachen? Es mag nicht jedem gefallen, aber mit ihrer billigen Masche sind sie auf ihre Art zu etwas gekommen und haben die Mechanismen des "sex sells" für ihre Zwecke genutzt (wie sinnvoll, klug oder gut das ist und was sie der Frauenbewegung damit antun, darüber kann man natürlich streiten) - so dumm sind die aber nicht, dass sie die Selbstironie hinter diesem Auftritt nicht verstehen.
Meinen Geschmack trifft der Trailer nicht - meinen Humor schon. Dazu stellt die Kampagne den Sexismus auf den Kopf: Hier wird ja gezeigt, dass es billig ist, so aufzutreten, und nicht, dass eine Frau einfach nur willig und schön und dünn sein muss, um alles zu erreichen was sie will.
Blöd halt, dass der Spot dafür eben doch wieder halbnackte Weiber zeigt, um etwas zu verkaufen. Und dass der Zweck die Mittel eben nicht heiligt.
Ehrlicher als die herkömmliche Parfum-, Getränke- oder Duschgelwerbung aber ist der Redcoon-Trailer allemal.

Anonymous User 12. November 2012

@Patrik Heplers Kommentar zu Freelance:
Ist das nicht gerade das Traurige? Keine Verantwortung, keine Moral, keine Ethik – gebt uns Geld, wir ziehen dafür die Hosen runter!

Anonymous User 12. November 2012

Normalerweise verkneife ich mir Kommentare, aber hier kann man wirklich nur hoffen das der Trailer nicht das hält, was er verspricht.

Anonymous User 12. November 2012

Sorry, aber auch als Mann muss ich sagen, dass das der größte Dreck ist, den ich seit langem gesehen habe. Da ist ja mal so gar keine Idee dahinter. So vermeintlich billig die Damen im Spot auch sind, denke ich dass man für die Kohle, die der Spot gekostet hat, auch richtige Werbung hätte machen können.
Das ist nicht nur sexistisch, sondern einfach nur extrem dämlich. Und ich bin mir sicher, dass das nicht funktionieren wird. Konsumenten - wenn's auch Männer sind - sind ja nicht völlig bescheuert. Aber großes Kompliment an die Agentur. Ich finde es immer wieder beachtlich, wie man so etwas einem Kunden verkaufen kann - war sicher auch ein Mann :-)

Anonymous User 12. November 2012

Bedarf es zu diesem "Kunstwerk" eigentlich einer Werbeagentur? Und: Bei den Damen hängen ja alle Körperteile raus- erstaunlich, das es dann bei Männern einen Aufschrei gibt, wenn ein Penis zu sehen ist. Kaputt.

Anonymous User 11. November 2012

Kommt schon. Insgeheim gefällt es euch doch auch.

Anonymous User 11. November 2012

Also ich finde es genial, wie die den Shitstorm gezielt nutzen, um den Gedanken zu verankern, dass redcoon billig ist.
Es ist dreckige, laute, schamlose Fremdschäm-Werbung. Aber sie funktioniert und ich wette, sie sorgt dafür das tonnenweise Paletten vom Hof kommen.

@Freelance
Alle hater die Schill und SP mit dreck beschmeißen, verstehen nicht, das JvM, KT und all die anderen genauso angefangen haben. In der Werbung geht es nicht immer nur um Stil und Geschmack sondern ums Verkaufen.

Anonymous User 11. November 2012

Frauenfeindlicher Dreck und Alte-Männer-Fantasien von Sir Wichsplan!

Anonymous User 10. November 2012

Serviceplan also? Also hauptverantwortlich A. Schill? Der hier vor kurzem hymnisch gefeierte kreativste CD der Welt? Oder steht er ausnahmsweise hier mal nicht in den Credits? Ist das jetzt nun das peinlichste Stück Werbung aller Zeiten? Oder geht es dank siehe oben tatsächlich noch eine Etage tiefer? Man muss wohl pessimistisch sein...

Diskutieren Sie mit