Bionade greift wieder an

Bionade macht seinem neuen Eigner, der Oetker-Gruppe, Sorgen. 2008 und 2009 waren starke Absatzrückgänge zu verzeichnen - jetzt denkt die Radeberger-Gruppe, die zum Oetker-Konzern gehört, über mehrere Maßnahmen bei Vertrieb und Preisgestaltung nach.

Text: Anja Janotta

Bionade macht seinem neuen Eigner, der Oetker-Gruppe, Sorgen. 2008 und 2009 waren starke Absatzrückgänge zu verzeichnen - jetzt denkt die Radeberger-Gruppe, die zum Oetker-Konzern gehört, über mehrere Maßnahmen nach. Zum einen soll die Marke den Vertrieb von Radeberger mitnutzen, schreibt die "FTD".

"Unser Hauptthema für 2010 ist, die Synergieeffekte aus dem Joint Venture mit der Radeberger Gruppe umfassend zu nutzen," sagte Bionade-Geschäftsführer Peter Kowalsky der Zeitung. Das Deutschlandgeschäft solle in diesem Jahr mindestens im einstelligen Bereich wachsen. Die 40-köpfige Vertriebsmannschaft von Bionade solle von dem in zehnfacher Stärke besetzten Radeberger-Team unterstützt werden.

Auch die Preisgestaltung wolle der Limonade-Produzent überdenken, nachdem eine Preiserhöhung 2008 mit für den starken Absatzrückgang verantwortlich war, so die Zeitung.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.