Start schon 2018 :
Bosch plant Flotte von Robotertaxis

Seit April entwickeln Bosch und Daimler gemeinsam selbst fahrende Autos. Schon 2018 soll die erste Flotte von Robotertaxis starten.  

Text: W&V Redaktion

Bosch und Daimler haben eine Entwicklungskooperation für automatisiertes Fahren vereinbart.
Bosch und Daimler haben eine Entwicklungskooperation für automatisiertes Fahren vereinbart.

Bereits vom kommenden Jahr an will Bosch in Deutschland selbstfahrende Taxis auf die Straße schicken. "Wir werden 2018 die ersten kleineren Flotten an Robo-Taxis in deutsche Städte bringen", sagte Gerhard Steiger, Vorsitzender des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control, der Fachzeitung "Automobilwoche" (Montag). Zunächst werde aus Sicherheitsgründen aber noch ein Fahrer an Bord sein. Die breite Markteinführung sei für 2022 geplant. "So lange dauert es aus unserer Sicht, bis die Technologie wirklich abgesichert ist und alle Eventualitäten vorgedacht sind", sagte Steiger.

Anfang April hatte der weltgrößte Autozulieferer eine Entwicklungskooperation mit dem Autobauer Daimler zum automatisierten Fahren bekanntgegeben. Dort sollen Hunderte Mitarbeiter zusammenarbeiten, beide Unternehmen investierten einen hohen dreistelligen Millionenbetrag, sagte Steiger. "Durch die Kooperation können wir die Entwicklungszeit für automatisierte Systeme um mindestens zwei Jahre verkürzen." Daimlers Entwicklungsvorstand Ola Källenius hatte im Mai angekündigt: "Zwischen 2020 und 2025 kann es Robotertaxis in Städten geben."

Pläne für eigene Batteriefertigung

Unter anderem der Fahrdienst-Vermittler Uber erprobt in den USA bereits Roboterwagen-Fahrten. Allerdings ist bisher immer ein Fahrer an Bord. Mehrere Hersteller haben bereits Pläne zum Bau von selbstfahrenden Autos angekündigt.

Noch in diesem Jahr will der Zulieferer Klarheit zu einem weiteren wichtigen Punkt schaffen. "Ende des Jahres entscheiden wir, ob wir in die Fertigung von Batteriezellen einsteigen", sagte Bosch-Geschäftsführer Rolf Bulander der "Bild am Sonntag". Dabei geht es um Lithium-Festkörper-Batterien, die sicherer sein und mehr Energie speichern können als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Alternativ könnte Bosch aber auch die Herstellung neuer Generationen von Lithium-Ionen-Batterien vorantreiben. Wo die Batteriefertigung angesiedelt werden würde, wollte Bulander nicht sagen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.