Doch die Probleme könnten nach Meinung von Analysten auch einen Imageschaden für Samsung bedeuten. "Für Kunden, die bereits ein Galaxy Note 7 haben, werden wir in den kommenden Woche ihr jetziges Gerät freiwillig durch ein neues ersetzen", kündigte das Unternehmen an. Der Verkauf werde gestoppt. Die Sicherheit der Kunden habe absoluten Vorrang. "Samsung entschuldigt sich bei allen Kunden und Nutzern für die Akku-Brände, die bald nach der Einführung des neuen Produkts auftraten", sagte Koh vor Journalisten in Seoul.

Samsung hatte erst am 19. August mit der Auslieferung des neuen Modells im In- und Ausland begonnen, unter anderem auch in China. Allein in Südkorea wurden bisher 400.000 Geräte verkauft. Nach Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap wurden weltweit bisher 1,5 Millionen Exemplare verkauft oder befinden sich auf Lager. "Der unerwartete Rückruf wird mit Sicherheit die Käufer irritieren", zitierte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg den Analysten Lee Seung Woo vom Wertpapierhaus IBK Securities in Seoul.

Bereits am Donnerstag hatte Samsung beim Galaxy Note 7 Probleme eingeräumt und "zusätzliche, strenge Qualitätskontrollen" angekündigt. In einigen Märkten werde es zu Lieferverzögerung kommen, hieß es. Zuvor hatte es Medienberichte gegeben, wonach einzelne Geräte beim Laden explodiert oder in Flammen aufgegangen seien.

Die Auslieferung eines neuen Modells für zusätzliche Kontrollen zu bremsen, ist ein ungewöhnlicher Schritt für einen großen Hersteller wie Samsung Electronics, der auch marktführend bei Speicherchips und Fernsehern ist. Im März hatte Samsung seine beiden Spitzenmodelle Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge auf den Markt gebracht. Dank des Erfolgs mit diesen Modellen hatte Samsung im zweiten Quartal 2016 den höchsten Gewinn seit zwei Jahren verzeichnet. Nach zwischenzeitlichen Gewinn-Rückgängen im Smartphone-Geschäft befand sich Samsung damit gerade wieder im Aufwind.

Das Galaxy Note 7 hat einen etwas größeren Bildschirm, einen Iris-Scanner zum Erkennen des Nutzers und einen Bedienstift. (dpa)



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.