"Ein Unternehmen, das schneller entscheiden, effizienter handeln und agiler sein will, braucht ein schlankes Management mit klaren Zuständigkeiten und flachen Hierarchien sowie kurzen Berichts- und Entscheidungswegen", erklärte C&A-Europa-Chef Caparros. Die Neuaufstellung der Unternehmensspitze sei Teil einer Reihe strategischer Weichenstellungen. Ein Personalabbau unter den Beschäftigten sei nicht geplant, hieß es.

Caparros war im August 2017 vom Lebensmittelhändler Rewe zu C&A gewechselt. Der neue C&A-Europa-Chef hatte Veränderungen angekündigt, um nach schwächeren Jahren Wettbewerbern wie Aldi, Primark oder H&M Kunden abzuwerben. "Wer in der Mitte sitzt, verspürt von unten den Druck der Discounter, von oben den Druck der Fashion-Anbieter. C&A macht sich jetzt wieder breiter", hatte Deutschland-Chef Mohamed Bouyaala die neue Strategie in einem Interview mit der "Textilwirtschaft" beschrieben.

Im vergangenen Jahr hatte der Textilhändler wieder bessere Geschäfte erzielt. Der Umsatz in Europa war nach Unternehmensangaben um vier Prozent gestiegen, der Marktanteil der Kette europaweit leicht auf 7,3 Prozent geklettert.

am/mit dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.