Photoshop-Panne :
Cardinale versteht Aufregung um Cannes-Plakat nicht

Das Cannes Festival steht in der Kritik, weil es ein Originalposter mit Claudia Cardinale für eine Neuauflage retuschieren ließ. Die Diva kann die Empörung nicht nachvollziehen.

Text: W&V Redaktion

Französische Medien hatten belegt, dass das Foto retuschiert wurde, und warfen der Festivalleitung Sexismus und Schlankheitswahn vor.
Französische Medien hatten belegt, dass das Foto retuschiert wurde, und warfen der Festivalleitung Sexismus und Schlankheitswahn vor.

Die italienische Schauspielerin Claudia Cardinale sieht in einem vielkritisierten Plakat des Filmfestivals Cannes, das sie abbildet, keinen Grund zur Empörung: Es handle sich um ein Poster, das nicht nur sie darstelle, sondern einen Tanz, einen Flug, erklärte die 78-jährige Diva ("Der Leopard", "Spiel mir das Lied vom Tod") in einer an die französische Nachrichtenagentur AFP geschickten Pressemitteilung. Sie sehe darin keinen Angriff auf den weiblichen Körper.

Auf dem roten Plakat zum 70. Internationalen Filmfestival in Cannes ist die Darstellerin zu sehen, wie sie barfuß und mit wehendem Rock tanzt. Im Vergleich zum Originalposter aus dem Jahr 1959 wirken die Taille und ein Oberschenkel der Diva schlanker. Französische Medien hatten belegt, dass das Foto retuschiert wurde, und warfen der Festivalleitung Sexismus und Schlankheitswahn vor.

Anscheinend sei die Diva nicht schön genug, schrieb die französische Tageszeitung "Libération" auf ihrer Onlineseite. Auch im Kurznachrichtendienst Twitter hagelte es Kritik. "Claudia Cardinale ist offenbar nicht dünn genug für Cannes", lautete ein Kommentar.

Das Foto sei retuschiert worden, um den Effekt der Leichtigkeit hervorzuheben und sie in eine Traumfigur zu verwandeln, erklärte Cardinale. Die Empörung sei völlig unnötig. Das Festival findet vom 17. Mai bis 28. Mai statt. Jurypräsident ist dieses Jahr der spanische Regisseur Pedro Almodóvar. (dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.