Frankreich :
Carrefour schmeißt Marken aus dem Sortiment

Die französische Supermarktkette Carrefour testet Märkte ohne Markenartikel. Stattdessen finden sich Eigenmarken in den Regalen.

Text: W&V Redaktion

Die französische Supermarktkette Carrefour schmeißt an einigen Standorten Markenartikel aus dem Sortiment, meldet die Lebensmittel Zeitung. Stattdessen kommen verstärkt Eigenmarken des Unternehmens in die Regale. Aktuell testen die Franzosen an vier Standorten aus, welche Zugkraft ihre Eigenmarken auf die Konsumenten ausüben. Der Test passt zur aktuellen Strategie von Carrefour-Chef Alexandre Bompard, der Anfang des Jahres ein ambitioniertes Sparprogramm verkündete. Ein Element dabei ist, das Produktangebot zu erneuern und den Handelsmarkenanteil im Unternehmen bis 2022 auf 33 Prozent zu steigern.

In Frankreich machen Eigenmarken etwa 30 Prozent der Warenkörbe aus, in Deutschland sind es um die 46 Prozent. Die Discounter Lidl und Aldi gehen derweil den umgekehrten Weg: Sie listen immer mehr Markenartikel ein.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.