Wahlkampfstrategie :
CDU hat Kampf um AfD-Wähler fast aufgegeben

Jean-Remy von Matt hat die "Zeit" zu sich eingeladen. Zur CDU-Wahlkampfstrategie sagt er nichts. Doch eines deutet sich an: Die Partei hat es auf die Wähler von SPD und Grünen abgesehen.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Jean-Remy von Matt nennt Kanzlerin Angela Merkel ein "überlegenes Produkt".
Jean-Remy von Matt nennt Kanzlerin Angela Merkel ein "überlegenes Produkt".

Die "Zeit"-Redakteure haben Jean-Remy von Matt in dessen Berliner Penthouse-Wohnung besucht. Offenbar in der Hoffnung, etwas mehr über die Wahlkampfstrategie der Kanzlerinnenpartei zu erfahren.

In der vergangenen Woche hatte die CDU bereits den von Jung von Matt entwickelten Slogan sowie diverse Plakatmotive offiziell vorgestellt ("Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben"). Über die eigentliche Strategie sagen die paar Plakate aber relativ wenig aus.

Auch gegenüber den "Zeit"-Redakteuren gibt sich der Chef der CDU-Agentur zugeknöpft. Es gebe nur Andeutungen, schreibt die Wochenzeitung in ihrem Porträt. Zum Beispiel: Man wolle den Typ "Flüchtlingshelfer" für die Partei gewinnen: Menschen, die mit der Kanzlerin sympathisieren, bislang aber nie CDU gewählt hätten.

"Die Rückeroberung jener Wähler, die nach der Grenzöffnung 2015 an die AfD verloren gingen, habe man dagegen weitgehend aufgegeben", schreibt die "Zeit" in ihrer heutigen Ausgabe (Nr. 27/2017).

Wenn diese Strategie am Ende aufgeht, dürfte es für SPD und Grüne am 24. September bitter werden.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit