Chef-Lobbyist Volker Hoff verlässt Opel

Kurz nach dem Abgang von Opel-Vorstandschef Karl Friedrich Stracke wirft auch der Chef-Lobbyist der Rüsselsheimer, der ehemalige Werber und CDU-Landesminister Volker Hoff, das Handtuch.

Text: Markus Weber

16. Jul. 2012

Kurz nach dem Abgang von Opel-Vorstandschef Karl Friedrich Stracke wirft auch der Chef-Lobbyist der Rüsselsheimer, der ehemalige Werber und CDU-Landesminister Volker Hoff, das Handtuch. Hoff wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen, heißt es von Opel-Seite. Offenbar lagen die Vorstellungen des Ex-Politikers und der kommissarischen Unternehmensführung um GM-Vize Stephen Girsky ziemlich weit auseinander.

Volker Hoff gehört zu den schillerndsten, aber auch zu den umstrittensten Figuren in der Kommunikationsbranche. Als früherer Mitinhaber und Finanzchef der Wiesbadener Werbeagentur Zoffel Hoff Partner war er in die Ruzicka-Affäre verwickelt. Trotz fragwürdiger Geldflüsse, die damals über die Agentur liefen, war gegen ihn - im Gegensatz zu seinem ehemaligen Kompagnon Rainer Zoffel - allerdings nie offiziell ermittelt worden.

Unter Ministerpräsident Roland Koch war Hoff von 2006 bis 2009 Hessischer Landesminister für Bundes- und Europaangelegenheiten.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit