Neben der Entwicklung spezieller Metriken, mit denen Publisher den monetären Wert ihrer Inhalte messen und bewerten können, unterstützt Storyflash nach eigenen Angaben Kunden bei der Erstellung passgenauer Inhalte für ihre Social-Kanäle. Zudem wird parallel die Implementierung von Trend- und Semantikanalysen vorbereitet. Ein weiteres Zukunftsthema ist KI. So wollen die Macher in absehbarer Zukunft in der Lage sein vorherzusagen, welche "Content-Pieces" wie performen und welchen Traffic sie bringen.

Storyflash wendet sich mit seinem Angebot grundsätzlich an alle hochfrequenten Publisher im digitalen Raum. Das sind zum einen Verlage, aber auch viele Bloggs oder auch Online-only-Anbieter wie Watson. In einem weiteren Schritt wollen die Macher die Betreiber von Online-Shops ansprechen, die viele und vor allem ständig wechselnde Angebote offerieren. Die Plattform ist cloudbasiert, Technologiepartner ist die Telekom. Aktuell bietet Storyflash diverse Pakete auf Basis einer monatlichen Fee an.



Peter Hammer
Autor: Peter Hammer

begleitet seit vielen Jahren redaktionell die Agentur-Branche, für die W&V wie auch früher für den Kontakter. Als Ressortleiter wie Redaktionsleiter. Liebt gute Kreation, aber mehr noch interessante und innovative Geschäftsmodelle. Unabhängig von Kanal und Größe. Was ihn immer wieder überrascht: Wie viele spannende Menschen es in der Branche gibt.